LUKS: Impfrate beim Pflegepersonal in zwei Jahren verdoppelt

An allen Standorten des Luzerner Kantonsspitals liessen sich dieses Jahr mehr Ärzte und Plegefachleute gegen Grippe impfen.

, 9. Februar 2017, 09:03
image
  • spital
  • luzerner kantonsspital
  • grippe
Derzeit sind 12 Prozent des Pflegepersonals und 54 Prozent der Ärzte am Luzerner Kantonsspital (LUKS) gegen Grippe geimpft. Letztes Jahr betrugen die Raten noch 10,5 respektive 50 Prozent, wie aus einem Bericht in der «Luzerner Zeitung» hervorgeht.
«Diese Entwicklung ist gut, vor allem im Vergleich zur Saison 2014/15», sagt Marco Rossi der Zeitung; er ist Chefarzt Infektiologie und Spitalhygiene am Kantonsspital. Damals waren nur gerade sechs Prozent des Pflegepersonals geimpft.

So fördert das LUKS die Grippeimpfung 

Man sei aber noch nicht dort, wo man sein wolle, fügt Rossi hinzu. «Das Ziel ist, dass sich Impfwillige nicht mehr rechtfertigen müssen, wenn sie von ihren Impfabsichten erzählen.»
Das Kantonsspital setzt auf Zahlen und Fakten. Es hat vor einem Jahr beschlossen, alle im Spital diagnostizierten Ansteckungen systematisch zu erfassen. «Der Aufwand ist riesig, wir führen viele Laboruntersuchungen durch», sagt Rossi. «Aber es lohnt sich». Die Massnahme fördere zudem das Verständnis für die Grippeimpfung beim Personal.

«Todesfälle-Zahlen für uns nicht nachvollziehbar»

Zudem lasse sich belegen, dass es bei den einzelnen Fällen von spitalerworbener Grippe im Luks bisher zu keinem Todesfall gekommen sei. «Zahlen aus Genf oder Basel, wonach auf die Schweiz hochgerechnet 300 Patienten im Jahr sterben, sind für uns nicht nachvollziehbar.»
Oft verbreiten Angehörige von Patienten die Viren im Spital, wie die systematische Erfassung andeute. Das Spital hat darauf reagiert: Im LUKS besteht Maskentragpflicht für erkältete Besucher, wie dies bereits von anderen Spitälern bekannt ist. 

Impfraten in den Zentralschweizer Spitälern

Zahlen 2017 (2016)
  • Hirslanden-Klinik St. Anna: Ärzte: 90 Prozent (-); Pflegepersonal: 27 Prozent (-).
  • Zuger Kantonsspital: Ärzte: 53 Prozent (39 Prozent); Pflegepersonal: 20 Prozent (15 Prozent)
  • Spital Schwyz: Ärzte 50 Prozent (~ 50 Prozent); Pflegepersonal: unter 10 Prozent (15 Prozent)
  • Kantonsspital Obwalden: keine Zahlen zu den Impfraten, da sich das Personal privat oder im Spital impfen lassen kann
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.