«Im OP herrscht quasi künstlerische Freiheit»

Der deutsche Mediziner und Qualitätsexperte Stefan Sauerland kritisiert: Im Operationssaal gelten viele Methoden als Standard, obwohl sie nie wissenschaftlich untersucht wurden.

, 14. Dezember 2015 um 13:00
image
  • chirurgie
  • spital
  • forschung
  • roboter
«Im OP herrscht quasi künstlerische Freiheit». Dies sagt Stefan Sauerland in der gedruckten Ausgabe des deutschen Gesundheitsmagazin «Apotheken Umschau».
Sauerland ist Professor und Experte für «Chirurgische Forschung». Er leitet seit Januar 2010 das Ressort «Nichtmedikamentöse Verfahren» beim Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Das IQWiG ist ein unabhängiges, wissenschaftliches Institut des Bundesministeriums für Gesundheit und prüft Arzneimittel.

OP-Roboter «Robodoc» gestoppt 

In Deutschland besinnen sich Chirurgen spät, ihre Methoden wissenschaftlich zu prüfen, so Sauerlander. Anders als bei Arzneimitteln sind für neue OP-Techniken oder -Geräte keine aufwändigen Zulassungsverfahren nötig. 
So operierte der OP-Roboter «Robodoc» zehn Jahre lang Hüften, bis er wegen zu vieler Komplikationen gestoppt wurde.

Kritische Stimmen aus dem Ausland

Häufig kommen Sauerlander zufolge kritische Stimmen aus dem Ausland, etwa aus Grossbritannien, den USA oder Skandinavien, wo Methoden in Studien häufiger wissenschaftlich überprüft werden. 
In Deutschland bemüht sich inzwischen unter anderem das Studiennetz CHIRnet, solche Studien zu initiieren. Etwa 250 Krankenhäuser nehmen daran teil.

  • Pressemitteilung der «Apotheken Rundschau».  

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.