Ignazio Cassis: «Man kann Qualität nicht verordnen»

Geht es um Hygienestandards in Spitälern, will der FDP-Fraktionschef Ärzte in die Pflicht nehmen. Denn aus Bürokratie entstehe keine Qualität.

, 9. Juni 2016, 08:35
image
Jährlich sterben etwa tausend Menschen an Spitalinfektionen. Auch Nationalrat und Arzt Ignazio Cassis sieht hier «Verbesserungsbedarf», wie er am Mittwoch in der SRF-Sendung «Rundschau» sagte. 
Der Curafutura-Präsident könne sich einen Prämienzuschlag von bis zu 5 Franken pro Jahr vorstellen, «wenn das Geld sinnvoll investiert werde».

Stiftung Patientensicherheit statt BAG

Es dürfe aber nicht sein, dass Beamte zentralistisch die Qualität verordnen, wie es bei der vom Bund geplanten Qualitätsstrategie der Fall sei (siehe Kasten unten). 


Der frühere Vizepräsident der Ärztevereinigung FMH bezeichnete diese Vorlage als «Bürokratie-Monster». Als Kantonsarzt habe er selber erlebt, dass es meistens schief gehe, «wenn etwas von oben verordnet wird», erklärt Cassis.
Vielmehr als das Bundesamt für Gesundheit (BAG) sei dafür die Stiftung für Patientensicherheit geeignet. Und wirksam seien «einfache und billige Massnahmen», so der Politiker weiter. 
Die ständerätliche Gesundheitskommission hat kürzlich eine vom Bund geplante Qualitätsstrategie abgelehnt. Dabei sollten dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) jährlich rund 20 Millionen Franken für entsprechende Projekte bereitgestellt werden. Finanziert würden sie über eine Prämie von 3 Franken 50 pro Jahr über die Versicherten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.