HUG: Wie geht es meinem Kind?

Am Unispital Genf können Eltern jetzt ihr Neugeborenes oder krankes Kind «virtuell» am Bettchen besuchen.

, 5. April 2016, 08:06
image
Die Betten in der Neonatologie und auf der pädiatrischen Intensivstation der Universitätsklinik Genf (HUG) sind neu mit einem Videokonferenzsystem ausgestattet.
Damit will das Hôpitaux universitaires de Genève die Bindung zum Neugeborenen fördern und die Angst der Eltern in den ersten Tagen und Wochen nach der Geburt reduzieren, schreibt das Spital in einer Mitteilung. 
Eine kleine Kamera auf dem Inkubator oder auf dem Bett ermöglicht den Eltern, die Verbindung auch ausserhalb des HUG zu erhalten. Das entsprechende System «BBvision» (Scopia) ist über PC, Tablet oder Smartphone abrufbar. 

Erstmals in der Schweiz 

Für die Schweiz ist das ein Novum. Eine Umfrage von Medinside an grösseren Perinatalzentren in der Deutschschweiz zeigte im Dezember 2015: Das Zürcher Unispital (USZ), das Berner Inselspital sowie das Kantonsspital Aarau (KSA) setzen derzeit keine solchen Webcams in der Neonatologie ein.
Anders sieht es in St. Gallen und Basel aus: Bei der Neonatologie der Frauenklinik am Kantonsspital St. Gallen (KSSG) und am Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) laufen entsprechende Projekte. Das KSSG geht davon aus, im Laufe des Jahres ein ähnliches Kamera-System wie bei der Charité umzusetzen.
Mehr Informationen zu BBvision am HUG:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.