HUG: Wie geht es meinem Kind?

Am Unispital Genf können Eltern jetzt ihr Neugeborenes oder krankes Kind «virtuell» am Bettchen besuchen.

, 5. April 2016 um 08:06
image
Die Betten in der Neonatologie und auf der pädiatrischen Intensivstation der Universitätsklinik Genf (HUG) sind neu mit einem Videokonferenzsystem ausgestattet.
Damit will das Hôpitaux universitaires de Genève die Bindung zum Neugeborenen fördern und die Angst der Eltern in den ersten Tagen und Wochen nach der Geburt reduzieren, schreibt das Spital in einer Mitteilung. 
Eine kleine Kamera auf dem Inkubator oder auf dem Bett ermöglicht den Eltern, die Verbindung auch ausserhalb des HUG zu erhalten. Das entsprechende System «BBvision» (Scopia) ist über PC, Tablet oder Smartphone abrufbar. 

Erstmals in der Schweiz 

Für die Schweiz ist das ein Novum. Eine Umfrage von Medinside an grösseren Perinatalzentren in der Deutschschweiz zeigte im Dezember 2015: Das Zürcher Unispital (USZ), das Berner Inselspital sowie das Kantonsspital Aarau (KSA) setzen derzeit keine solchen Webcams in der Neonatologie ein.
Anders sieht es in St. Gallen und Basel aus: Bei der Neonatologie der Frauenklinik am Kantonsspital St. Gallen (KSSG) und am Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) laufen entsprechende Projekte. Das KSSG geht davon aus, im Laufe des Jahres ein ähnliches Kamera-System wie bei der Charité umzusetzen.
Mehr Informationen zu BBvision am HUG:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.