Huawei, Harvard, Oxford, Barmelweid

Die Klinik Barmelweid wird in der Schlafforschung zur Partnerin des chinesischen Technologie-Riesen Huawei.

, 14. Juni 2017 um 11:59
image
  • forschung
  • trends
  • barmelweid
Der chinesische Hardware-Riese Huawei hat einen Minicomputer entwickelt, der neben Zeit, Schritten oder dem Puls auch die Schlafstadien messen soll. Die Klinik Barmelweid ist nun Forschungspartnerin mit dem Auftrag, das «Huawei fit»-Gerät zu validieren und innerhalb eines Forschungsprojekts weiterzuentwickeln. Ebenfalls beteiligt sind die Universitäten Harvard und Oxford.
Das chinesische Wearable hat einen Sensor, der die Schlafstadien misst und dann mit einem an der Universität Harvard entwickelten Algorithmus ermittelt: Wann, mit welcher Dauer und in welcher Abfolge schläft der Träger? 
Die Schlafmedizin der Klinik Barmelweid soll nun die Genauigkeit von «Huawei fit» messen. Diese Validierung findet in Europa doppelt und unabhängig voneinander statt: Neben der Aargauer Klinik ist das «Sleep and Circadian Neuroscience Institute» der Universität Oxford mit der gleichen Aufgabe betraut.
Zugleich wird die Klinik Barmelweid Forschungspartnerin von Huawei. Das Wearable wird gemeinsam weiterentwickelt und soll in Zukunft auch die Schlafqualität messen können.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Immer mehr Pillen – und immer mehr Komplementär-Medizin

Der Gebrauch von Schmerzmitteln hat sich in den letzten drei Jahrzehnten verdoppelt. Der Gebrauch von Physiotherapie ebenfalls. Und so weiter.

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.