Placeboeffekt? Homöopathie geht juristisch gegen Ärztin vor

Der Ton zwischen der Homöopathie-Pharmabranche und deren Kritikern wird gehässiger. Die bekannte Ärztin Natalie Grams hat jetzt sogar Post vom Anwalt erhalten.

, 28. Mai 2019 um 04:00
image
  • medikamente
  • ärzte
Der Schweizer Arzt Sergio Dani schilderte vor kurzem den Fall einer Patientin mit Symptomen einer Arsenvergiftung. Der Mediziner vermutet einen Zusammenhang mit Magen-Darm-Globuli, weil die Patientin massenhaft solche Kügelchen schluckte. 
Similasan, der Hersteller der Globuli, drohte Dani mit rechtlichen Schritten. Der Vorwurf: unseriöse und rufschädigende Behauptungen sowie Verunglimpfung des Firmennamens.

Similasan gibt keine weiteren Informationen

Bis heute, rund ein Monat später, hat das Aargauer Unternehmen aber noch keine rechtlichen Schritte gegen Sergio Dani unternommen. Dies bestätigt der Arzt gegenüber Medinside.
Laut Similasan stehen alle Involvierten in gutem Kontakt. Weitere Informationen dazu gibt der Globuli-Hersteller momentan aber nicht. Man werde zu gegebener Zeit berichten – voraussichtlich abschliessend, sagte eine Unternehmenssprecherin weiter.

Unterlassungserklärung verschickt

Die Lage scheint sich also etwas beruhigt zu haben. Anders in Deutschland. Dort ist der Ton zwischen der Homöopathie-Pharmabranche und deren Kritikern derweil gehässiger: Das Unternehmen Hevert geht jetzt sogar juristisch gegen Globuli-Gegner vor.
Die bekannte Homöopathie-Bekämpferin Natalie Grams hat auf Social Media einen Auszug aus einer Unterlassungserklärung von Hevert veröffentlicht.

«Versucht uns, mundtot zu machen»

Darin wird die 41-jährige Ärztin aufgefordert, nicht mehr in der Öffentlichkeit zu behaupten, homöopathische Arzneimittel gingen in ihrer Wirksamkeit «nicht über den Placebo-Effekt hinaus». Sie hat die Unterlassungserklärung nicht unterschrieben.
Die Ärztin und Buchautorin, die früher selber homöopathisch praktizierte, ist nicht die erste Homöopathie-Kritikerin, die eine Unterlassungserklärung kassiert. Auch der deutsche Pharma-Kritiker Gerd Glaeske wurde wegen seinen Äusserungen zur Wirksamkeit von Homöopathie von Hevert bereits abgemahnt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.