Globuli-Streit: Similasan droht Arzt mit Klage

Ein Arzt aus dem Kanton St. Gallen schildert einen kuriosen Fall einer Patientin: Er vermutet eine chronische Arsenvergiftung durch Globuli.

, 6. Mai 2019 um 04:00
image
  • homöopathie
  • forschung
  • praxis
Homöopathie gibt immer wieder Anlass zum Streit. Jetzt sorgt ein aktueller Artikel in der Fachzeitschrift «Swiss Medical Weekly» für heftige Diskussionen, verfasst von Arzt Sergio Dani aus Sargans.
Der Mediziner schildert einen Fall einer jungen Patientin mit ursprünglich Bauchschmerzen. Die 16-Jährige schluckte in der Folge während rund vier Jahren massenhaft arsenhaltige Magen-Darm-Globuli: zwischen 20 und 50 Kügelchen täglich. Sergio Dani vermutet nun eine chronische Arsenvergiftung als Ursache der anhaltenden unspezifischen Beschwerden. 

Zusammenhang wahrscheinlich

Die Kausalität dieser Verbindung kann der Arzt zwar nicht nachweisen. Doch es sei wahrscheinlich. Denn nach Absetzen der Globuli waren die Beschwerden vollständig verschwunden: Kopfschmerzen, Ekzem, Magen- Darmprobleme, Schlaflosigkeit, Krämpfe...
Dani Sergio U. «A curious association of chronic homeopathic arsenic ingestion with nonspecific symptoms in a Swiss teenager», in: «Swiss Med Wkly.» April 2019.
Die klinischen und Laborbefunde der Patienten aus dem Kanton St. Gallen waren zudem mit chronischer iAs-Intoxikation (CAsI) kompatibel, wie er in seinem Beitrag schreibt. Bei Arsen gebe es zudem keinen wissenschaftlichen sicheren Grenzwert. Für Sergio Dani ist klar: Ein solcher vermeidbarer Giftstoff sollte nicht in rezeptfreien Medikamenten gefunden werden.

Hersteller kündigt mögliche rechtliche Schritte an

Der Hersteller Similasan kritisiert den Fachartikel gegenüber der «Sonntagszeitung». Der Beitrag in der Fachzeitschrift «Swiss Medical Weekly» enthalte «unpräzise Annahmen» und müsse «an diversen Stellen infrage gestellt werden».
Das Unternehmen aus dem Kanton Aargau droht dem Studienautor sogar damit, dass man sich «rechtliche Schritte gegen unseriöse und rufschädigende Behauptungen sowie Verunglimpfung unseres guten Firmennamens» vorbehalte.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.