Hochschul-Ranking: Gut in der zweiten Reihe

In den Medizin-Fächern liegen die Schweizer Universitäten nicht gerade an der Weltspitze – dennoch polieren sie den Ruf des deutschen Sprachraums. Dies besagt das QS-Ranking 2015.

, 4. Mai 2015, 10:28
image
Das «QS World University Ranking» zählt zu den renommiertesten Hochschul-Tests der Welt. Es fusst auf vier Indikatoren: Zitierungen, H-Index, Reputationsumfragen bei Arbeitgebern, Umfragen bei Wissenschaftlern. 
Seit wenigen Jahren führen die britischen QS-Tester jeweils auch ein «QS World University Rankings by Subject» durch. Die fächerspezifische Uni-Untersuchung ist jetzt wieder erschienen.
Im Fach Medizin kamen dabei die Universitäten von Harvard, Oxford und Cambridge auf die ersten drei Ränge. Zur besten deutschsprachigen Medizin-Universität wurde die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg gekürt – sie gelangte auf Rang 39. Auf Platz 45 folgte die Universität Zürich als erste Schweizer Uni; sie war damit auch das einzige Schweizer Haus unter den Top 50.
Speziell gut schnitten die Schweizer Hochschulen im Fach Zahnmedizin ab: Hier gelangten mit der Uni Zürich auf Platz 19 und der Uni Bern auf Rang 20 zwei Dental-Zentren in die erweiterte Spitze; sie entpuppten sich auch als die besten im deutschen Sprachraum. Die ersten drei Ränge bei den Zahnmedizinern belegten das schwedische Karolinska Institut, die Universität Hong Kong und die Universität Göteburg.
Im Fach Pharmazie waren dann wieder die Angelsachsen zuoberst unter sich: Harvard, University of California San Francisco, Oxford University – so die Reihenfolge auf den Medaillenrängen. Die ETH Zürich erwies sich auf Rang 25 als beste deutschsprachige Pharmazie-Hochschule, als nächstes Schweizer Pharma-Institut folgte die Universität Genf auf Rang 43. 
Unter die besten fünfzig Hochschulen im Fach Pharmazie schafften es auch die Ludwig-Maximilians-Universität München (Rang 33) und die FU Berlin (Rang 34).

QS World University Rankings by Subject 2015: Medizin


  1. Harvard UniversityUniversity of OxfordUniversity of CambridgeJohn Hopkins University, BaltimoreStanford UniversityUC San FranciscoUC Los AngelesYale UniversityKarolinska InstitutetUniversity College LondonImperial College LondonUniversity of PennsylvaniaDuke University, North CarolinaUniversity of TorontoColumbia UniversityMIT, Massachusetts Institute of TechnologyUniversity of SydneyUniversity of MelbourneUniversity of WashingtonUniversität TokioNational University of SingaporeMcGill University, MontrealUC San DiegoKings College, LondonWashington University, St. LouisUniversity of MichiganUniversity of British ColumbiaUniversity of Hong KongNew York UniversityCornell UniversityThe University of EdinburghLondon School of Hygiene and Tropical MedicineErasmus-Universität RotterdamMcMaster University, Hamilton, KanadaBaylor College of Medicine, HoustonMonash UniversityUniversity of ChicagoUniversität KopenhagenMayo Medical School, RochesterRuprecht-Karls-Universität, HeidelbergNational Taiwan UniversityUniversity of PittsburghNorthwestern University, Evanston, Ill.University of New South WalesUniversität ZürichUniversität KiotoUniversität AmsterdamSeoul National UniversityUniversity of QueenslandUniversität Leiden


Mehr: QS World University Rankings by Subject 2015

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Hier arbeiten Medizin- und Pflegestudierende zusammen

An der Höheren Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau bereiten sich ETH-Medizin- und HFGS-Pflegestudierende gemeinsam auf die komplexen Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Das geht so.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.