HIV-Schnelltests nun in Apotheken und Drogerien

Im Juli wurde der Verkauf von HIV-Schnelltests erlaubt. Nun sind sie im Einzelverkauf erhältlich.

, 24. August 2018 um 07:00
image
  • medikamente
  • apotheken
  • trends
  • bundesamt für gesundheit
Wer sich auf HIV testen möchte, kann dazu einen Schnelltest kaufen. Die Apotheken und Drogerien führen solche Test fortan in ihrem Sortiment. Vorangegangen ist der Entscheid der Heilmittelbehörde Swissmedic von Mitte Juni, den Verkauf zuzulassen. Ziel ist es, einen niederschwelligeren Zugang zu solchen Test zu ermöglichen. Gemäss Schätzungen weiss in der Schweiz nämlich rund jede fünfte mit dem HI-Virus infizierte Person nichts von ihrer Infektion. Bisher war es Fachleuten - meist Spitälern und Ärzten -  verbehalten,  HIV-Tests durchzuführen. Das Bundesamt für Gesundheit und die Eidgenössische Kommission für sexuelle Gesundheit  hoffen, dass der einfachere Zugang zu den Tests dazu führt, dass sich mehr Menschen auf eine allfällige HIV-Infektion hin testen lassen. 
Beim Verkauf in der Apotheke und Drogerie werden Begleitinformationen abgegeben. In diesen steht etwa, dass man sich im Falle eines positiven Tests zeitnah mit einer Ärztin oder einem Arzt in Verbindung setzen soll. Die Tests sind auch im Internet erhältlich.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Das nächste Feld für die KI: der Schockraum

Das deutsche Fraunhofer-Institut stellt zwei AI-Anwendungen vor, die in der Notfall-Abteilung live Informationen und Ratschläge bieten – und auch noch Formulare ausfüllen.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.