Hirslanden: Warum dieses WC-Schild zu reden gibt

Eine Toilette der Privatklinikgruppe Hirslanden trägt die Bezeichnung «WC Invaliden». Für viele ist das «unbegreiflich». Andere fragen sich, ob wir keine anderen Probleme hätten.

, 15. August 2022, 07:30
image
  • hirslanden
Ein Beitrag auf der Berufsplattform Linkedin sorgt derzeit für Diskussion. Ein Mitarbeiter der «Vereinigung Cerebral Schweiz» kritisiert die Privatklinikgruppe Hirslanden. Der Grund: Hirslanden schreibt ein WC mit «WC Invaliden» an. 
Dies sei für eine führende Schweizer Privatklinikgruppe mit dem Claim «Together we care» im Jahr 2022 nicht angebracht, schreibt der Historiker. Der langjährige Kommunikationsprofi schlägt vor, den «Text» auf dem Piktogramm doch einfach wegzulassen. 
image
Screenshot Linkedin

Hirslanden hat umgehend reagiert

Die Privatklinik bedankt sich beim Verfasser für den «wertvollen Hinweis». Und: «Wir gehen diesem umgehend nach und werden die Beschriftung in der entsprechenden Klinik anpassen.» Man werde auf die Verwendung des Begriffs künftig verzichten, heisst es weiter. 
Die Privatspitalkette entschuldigt sich gleichzeitig und schreibt: «Wir bitten um Entschuldigung, wenn sich durch die Beschriftung jemand persönlich angegriffen gefühlt haben sollte. Dies war keinesfalls die Absicht.»
image
Screenshot Linkedin

Diskussion über Inklusion und Diskriminierung  

«Wunderbar, genau so muss das gemacht werden, besten Dank», schreibt der Verfasser des Beitrags zurück. Dies sei «vorbildlich». Es folgen zahlreiche Likes, mehrere Kommentare und eine Diskussion über Inklusion und Diskriminierung behinderter Menschen. Es wird aber auch die Frage gestellt, warum die Bezeichnung «invalid» nicht längst aus der Invalidenversicherung (IV) entfernt werde?
Für die einen ist es «unbegreiflich, dass heute der Begriff «invalid» noch benutzt werde - und noch viel schlimmer, bei Organisationen aus dem sozialen und medizinischen Bereich. Andere schreiben wiederum, dass es sie persönlich gar nicht störe. «Als hätten wir keine anderen Probleme», kommentiert etwa ein Linkedin-Mitglied.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Mein Wunsch nach Führungsverantwortung wird gefördert»

Seit drei Jahren klettert der 27-jährige Kevin dos Santos Ribeiro bei der Hirslanden Klinik Im Park die Karriereleiter empor und möchte weiter hoch hinaus. Hirslanden unterstützt und fördert ihn dabei.

image

Buhlen um Privatpatienten führt zu einem Wettrüsten

Das Wettrüsten unter den Spitälern wird zu höheren Prämien und zu höheren Tarifen für die selbstzahlenden Patienten führen. Das schreibt die ZKB in einer Studie.

image

«Live-Chats ersetzen den persönlichen Kontakt nicht»

Bereits über 600 Frauen haben die Hebammen der Hirslanden digital beraten. Zum Team gehört Anna-Tina Weber-Tramèr. Live-Chats macht sie nach 22 Jahren zum ersten Mal.

image

Weshalb Recycling im Operationssaal die Zukunft ist

In den Operationssälen von Schweizer Spitälern wird recycelt – in den vergangenen Monaten wurden über 13'100 medizinische Einweginstrumente in den Ressourcenkreislauf zurückgeführt. Und das ist erst der Anfang.

image

Keine Kostendeckung: gilt auch bei Notfällen

Verweigert ein Krankenversicherer die Kostendeckung, so gilt das auch bei Notfällen. Zumindest im Tarifstreit zwischen Concordia und Hirslanden.

image

Radiologie: Hirslanden bündelt Standorte

Ab Oktober befinden sich vier Zürcher Radiologe-Institute unter einem Dach. Gleichzeitig wird die Ärzteschaft neu organisiert. Ein Überblick.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.