Hirslanden schafft Ombudsstelle für Patienten

Es ist eine politische Aktion: Die Privatklinik in Zürich will dem Verdacht entgegenwirken, Grundversicherte abzuwimmeln.

, 21. September 2017, 09:36
image
Die Klinik Hirslanden hat die KPMG AG mit der Führung einer externen, unabhängigen Ombudsstelle beauftragt. Diese ist für Patienten gedacht, welche sich von der Klinik Hirslanden abgewiesen fühlen oder der Ansicht sind, dass sie eine ungebührend lange Wartezeit in Kauf nehmen mussten.
KPMG werde sämtliche Beanstandungen in einem anonymisierten Bericht zusammenfassen und jährlich öffentlich bekanntgeben, teilt die Hirslanden-Gruppe mit.
Im Hintergrund steht, dass die Zürcher Hirslanden-Klinik unter politischem Druck steht. Sie ist auf der Spitalliste, aber in der Politik wird ihr regelmässig vorgeworfen, grundversicherte Patienten abzuweisen oder mit langen Wartezeiten abspenstig zu machen. Der Anteil der Grundversicherten in der Klinik über dem Zürichsee lag zuletzt bei 24 Prozent (2015). Konzernweit setzt sich der Patientenmix aus 45 Prozent grundversicherten Patienten, 31 Prozent halbprivat und 24 Prozent privat Versicherten zusammen.

«…in vertretbarem Rahmen»

Die Hirslanden-Konzernleitung widerspricht den erwähnten Verdächtigungen, aber sie kursieren weiter. Daran konnte auch die Tatsache nichts ändern, dass bei der Ombudsstelle bei der Zürcher Ärztegesellschaft kaum Meldungen eingehen – sie war eigens für die Klinik Hirslanden geschaffen worden. 
Ein Bericht der Zürcher Gesundheitsirektion befand im letzten Winter, dass «in der Durchschnittsbetrachtung aller Fälle» keine Benachteiligung von nur grundversicherten Patienten vorlag: «Die durchschnittliche Wartezeit für Wahleingriffe liegt im vertretbaren Rahmen.»
In einem neuen Schritt beauftragt die Klinik Hirslanden nun also KPMG, dafür eine Anlaufstelle zu gründen. Die Auditingfirma soll die Beanstandungen erfassen und an die Privatklinik weiterleiten; ferner wird sie einen anonymisierten Bericht verfassen und auf ihrer Homepage veröffentlichen.

«Grössmögliche Transparenz»

«Mit dieser unabhängigen Ombudsstelle schafft die Klinik Hirslanden grösstmögliche Transparenz, um daraus zu lernen und die Prozesse im Hinblick auf eine optimale Patientenbetreuung weiter zu verbessern», sagt Klinikdirektor Dietmar Mauer.
Auch in St. Gallen befand die Kantonsregierung im Frühjahr, dass die Klinik Hirslanden Zürich die Kriterien für einen Verbleib auf der St. Galler Spitalliste nicht erfülle – der Anteil der Zusatzversicherten sei dort zu hoch. Nun wurde eine Übergangsfrist gesetzt.

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.