Hirslanden plant neue Gesundheits-Zentren

Die Klinikgruppe prüft zudem den Aufbau von Radiologiezentren – aber auch eine Expansion in neue Felder wie der stationären Psychiatrie.

, 13. Mai 2015 um 12:36
image
  • hirslanden
  • ole wiesinger
  • spital
  • praxis
Die grösste Spitalgruppe der Schweiz feiert ihren 25. Geburtstag. Dazu veröffentlicht Hirslanden auch ein Jubiläums-Magazin – und dort wiederum ist die Zukunft der Klinik-Gruppe natürlich eines der Themen.
Im Interview wird Konzernchef Ole Wiesinger gefragt, wie Hirslanden angesichts eines rauheren Windes denn weiter zulegen wolle. 
Punktuell wolle man auch in Zukunft über die Akquisition einzelner Kliniken wachsen, so die Antwort des CEO. Vor allem aber setze das Unternehmen auf den Ausbau der Marktstellung an den bestehenden Standorten.

«Weitere werden folgen»

Das heisst: Hirslanden will seine Marktanteile bei den bestehenden Leistungen ausweiten. «Dazu gehört auch, dass wir unser Angebot stärker nach Versicherungsklassen differenzieren und den Mehrwert einer Zusatzversicherung noch besser erlebbar machen», so Ole Wiesinger. 
Andererseits wolle man das Angebot um zusätzliche Leistungen und Zentren erweitern. Der Hirslanden-CEO verweist dabei auf die vier ambulanten Gesundheitszentren in Luzern, Bern, St. Gallen und Schaffhausen – doch diese sind offenbar nur ein Anfang: «Weitere werden folgen.» 

«Unsere Zuweiserströme erweitern»

Im Hintergrund sieht Wiesinger den wachsenden Bedarf an gut zugänglichen ambulanten Diensten. Aber nicht nur das: Durch neue Gesundheitszentren könne Hirslanden die «Zuweiserströme erweitern» und die integrierte Versorgung stärken. 
Darüber hinaus plant Hirslanden die Schaffung von Radiologiezentren, und man prüfe auch alternative Wachstums-Möglichkeiten – beispielsweise in der stationären Psychiatrie. 
Befragt nach der Zukunft des Konzerns in zehn Jahren sagte Ole Wiesinger: «Mein Ziel ist es, dass Hirslanden als integrierter Gesundheitskonzern nicht nur ein wesentlicher, sondern ein unverzichtbarer Bestandteil der Schweizer Gesundheitsversorgung wird, im stationären wie im ambulanten Bereich. Wir wollen ein Magnet sein für Patienten, Mitarbeiter und Belegärzte.»

  • Interview mit Dr. Ole Wiesinger, in: Jubiläumsmagazin 25 Jahre Hirslanden, Mai 2015.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Walk-in-Praxis + mobiler Arztdienst + Hospital@Home + integrative Medizin

In Einsiedeln wurde eine Arztpraxis mit speziellem Angebotsmix lanciert.

Vom gleichen Autor

image

Traditioneller Medinside Frühstücksevent

Verpassen Sie nicht unseren traditionellen Frühstücksevent 25. Oktober 2023 in Zürich. Dieses Jahr mit spannenden Themen und Referenten.

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.