Hirslanden: Ein Anwalt leitet neu die gesamte Kommunikation

Hirslanden reorganisiert die Unternehmenskommunikation: Dominic Pugatsch übernimmt den neu geschaffenen Bereich. Er ist Anwalt und Co-Leiter Public Affairs der Privatklinik-Gruppe.

, 7. März 2022, 10:19
image
  • spital
  • hirslanden
  • kommunikation
  • tertianum
  • politik
Hirslanden hat ab April 2022 einen neuen Leiter Corporate Communications. Dominic Pugatsch übernimmt die Verantwortung für einen neu geschaffenen Bereich, der verschiedene Abteilungen unter einem Dach vereint, wie Hirslanden am Montag mitteilt. 
Pugatsch, bisheriger Co-Leiter Public Affairs der Privatklinik-Gruppe, wird künftig die Bereiche Unternehmenskommunikation, Public Relations, Marketing-Kommunikation und Public Affairs als «integrierte Kommunikation» führen.

Für die strategisch-politische Ausrichtung verantwortlich

Mit der Neuausrichtung soll den Anforderungen an «eine immer mehr politisch geprägte öffentliche Debatte» verstärkt Rechnung getragen werden, heisst es. So verfüge Pugatsch über ausgewiesene politische, mediale und regulatorische Erfahrung. Zudem habe er die strategisch-politische Ausrichtung von Hirslanden in den letzten eineinhalb Jahren bereits «stark mitgeprägt.» 
Vor seiner Tätigkeit als Co-Leiter Public Affairs – gemeinsam mit Monika Güntensperger – war er über vier Jahre Geschäftsleiter der GRA Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus. Davor arbeitete der promovierte Jurist der Universität Luzern als Anwalt und in der Finanzbranche. 
Pugatsch folgt auf Frank Nehlig, der zur Tertianum Gruppe wechselt und dort die Verantwortung für die Unternehmens- und Marketingkommunikation sowie Public Affairs tragen wird. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Krebsvorsorge: PCR-Tests sollen in die Grundversicherung

PCR-Tests erkennen Gebärmutterhalskrebs früher als die üblichen Pap-Tests. Die SGGG-Fachkommission bereitet einen Antrag für die Kostenerstattung durch die Grundversicherung vor.

image

WHO erklärt Covid-Pandemie weiterhin für einen globalen Notstand

Die Weltgesundheitsorganisation hebt die wegen der Corona-Pandemie ausgerufene höchste Alarmstufe weiterhin nicht auf. Die Staaten sollen die Überwachung regeln. Das macht die Schweiz.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.