Hier dürfen Ärzte nur noch E-Rezepte verschreiben

In New York tritt ein Gesetz in Kraft, das Ärzten vorschreibt, Rezepte elektronisch zu verschreiben. Sonst drohen Sanktionen.

, 21. März 2016, 10:00
image
  • e-health
  • digitalisierung
  • ärzte
  • apotheken
Statt von Hand gekritzelte Rezepte müssen Ärzte im Bundesstaat New York ihre Verschreibungen künftig in elektronischer Form direkt an Apotheken senden. Dies besagt das neue Gesetz über elektronische Rezepte, gültig ab 27. März 2016.
Das Ziel dahinter: Schmerzmittel-Missbrauch bekämpfen, Fehler reduzieren – etwa wegen schlecht leserlicher Handschrift – und mehr Komfort für Patienten und Ärzte. Betroffen davon sind mit ein paar Ausnahmen die meisten Medikamente, wie unter anderem das Nachrichtenportal «Foxnews» berichtet.
Ärzte, die sich nicht an die papierlose Form halten, drohen Strafen: Bussgelder, Lizenzverlust, ja sogar Gefängnis. Damit hat New York wohl das härteste «E-Verschreibungs-Gesetz» der Welt. 

In den USA fortgeschritten – nicht so in der Schweiz

In den USA werden bereits 60 Prozent der Rezepte elektronisch verschrieben. In der Schweiz ist man von solchen Zuständen noch weit entfernt. Das E-Rezept ist zwar Thema der Strategie Gesundheit2020 des Bundesrates, aber verbreitet sich hierzulande nur zögerlich.
Ausnahmen bietet etwa der Kanton Aargau, der seit Sommer 2014 ein entsprechendes Projekt aufgleiste oder die Versandapotheke Zur Rose, wo sich die elektronische Rezeptierungsart längst etabliert hat. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Nur jede zehnte Person nutzt Telemedizin in der Schweiz

Eine Studie der Universität Luzern und der Medizinalprodukte-Firma B. Braun Medical zeigt: Trotz seltener Nutzung von Telefon oder Video sind Potenziale vorhanden.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

Integrierter Stroke-Patientenpfad: Denkanstösse zur Optimierung des aktuellen Stroke-Patientenpfades in der Schweiz

Überall wird von Value-based Healthcare [VBHC] und integrierter Versorgung gesprochen. Doch wie geht das? Basierend auf Interviews mit Expert:innen und aktueller Literatur haben wir VBHC- Prinzipien auf den Stroke-Patientenpfad angewandt.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.