Herzkrank und Sex? Die Herzstiftung bricht ein Tabu

Nach einem Herzinfarkt oder einer OP leidet das Liebesleben vieler Betroffenen. Darüber zu sprechen, ist allerdings sehr schwierig. Die Herzstiftung bricht das Schweigen.

, 27. Juli 2022, 12:07
image
  • herzstiftung
  • herzmedizin
  • herzinfarkt
  • sexualität
Ein Herzinfarkt oder andere einschneidende Herzkrankheiten können heute in der Regel sehr gut behandelt werden. Trotz moderner Herzmedizin müssen Herzpatienten in ihrem Alltag mit diversen Herausforderungen leben. So können schöne Momente wie der gewohnte tägliche Sport oder das Liebesleben plötzlich zur Belastung werden. 
«Weil Sexualität nach wie vor ein Tabuthema ist, werden Schwierigkeiten nicht oder lange nicht thematisiert», schreibt die Schweizerische Herzstiftung in ihrem Communiqué. Mit der neuen Broschüre «Sexualität bei einer Herzkrankheit» will die Herzstiftung Betroffenen helfen, Unsicherheiten und Probleme anzusprechen sowie Unterstützung zu finden (siehe Informationen weiter unten).

Todesängste und der Libidoverlust

«Ein Herzinfarkt ist für zahlreiche Patientinnen und Patienten mit Todesängsten verbunden, also ein traumatisches Erlebnis», sagt Professor Jean-Paul Schmid, Chefarzt Kardiologie der Klinik Gais. «Entsprechend leiden viele Betroffene noch Monate oder Jahre psychisch darunter, Angststörungen und Depressionen sind in 20 bis 40 Prozent der Fälle die Folge.»
Grosse Unsicherheit herrscht laut Schmid bezüglich der Frage, was man sich körperlich überhaupt noch zutrauen darf. Eine verbreitete Angst der Patientinnen und Patienten sei, dass Sexualität eine zu grosse Belastung darstelle und damit Herzbeschwerden oder gar ein neues Ereignis auslösen könne. Gleichzeitig können körperliche Beeinträchtigungen oder Medikamente die Lust und die Leistungsfähigkeit einschränken. 
 «Wichtig ist, solche Probleme rechtzeitig beim Arzt oder der Ärztin anzusprechen», so Schmid, «um übertriebene Ängste abzubauen und allenfalls Lösungen zu finden». Neben medizinischen Therapien bieten sich auch eine kardiopsychologische oder sexualtherapeutische Beratung an. Doch dazu komme es oft nicht. «Viele Betroffene, die sich ein Gespräch wünschen, trauen sich noch immer nicht, ihre Schwierigkeiten zu äussern», gibt der Professor zu bedenken. 

Broschüre hilft beim ersten Schritt

Um Betroffenen den ersten Schritt zu erleichtern, hat die Schweizerische Herzstiftung zusammen mit Fachpersonen aus der Kardiologie, Kardiopsychologie und Sexualtherapie eine neue Patienteninformation entwickelt. 
Die Broschüre «Sexualität bei einer Herzkrankheit» geht der Frage nach, welche konkreten Probleme die Sexualität vieler Herzpatientinnen und -patienten belasten. 
Sie zeigt auf, was sie und ihre Partnern zusammen mit Fachpersonen unternehmen können und welche Alternativen sich anbieten, wenn der Sex nicht mehr wie gewohnt möglich ist. 
Die 16-seitige Broschüre ist gratis und hier erhältlich. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Analyse: Wechselwirkung zwischen Herzerkrankung und Psyche

Herzinsuffizienz kann zu Gefühlen der Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit führen. Das erhöhte Stresslevel kann wiederum dazu beitragen, dass sich die Krankheit verschlechtert. Das zeigt die Analyse von mehreren klinischen Studien.

image

Atellica® VTLi: hoch-sensitive Troponinbestimmung

Jede Minute zählt. Die hoch-sensitive Troponin I-Bestimmung direkt am Patienten kann Ihre kardiologische Risikostratifizierung revolutionieren – durch zuverlässige Ergebnisse innerhalb von nur 8 Minuten mit einem Tropfen Blut aus der Fingerspitze.

image

Unispital-Chefarzt präsidiert neu die Herzstiftung

Stefan Osswald vom Universitätsspital Basel (USB) tritt bei der gemeinnützigen Organisation die Nachfolge von Ludwig von Segesser an.

image

Covid-19: Blutdruck-Mittel verlangsamen die Genesung

In der Schweiz leiden 1,5 Millionen Menschen an Bluthochdruck. Nun haben Forscher herausgefunden, dass Blutdrucksenker die Genesung bei Covid-19 beeinflussen.

image

Neuer Standard für interventionelle Eingriffe: Die Klinik Hirslanden Zürich setzt auf die jüngste Generation der Therapieplattform Philips Azurion

Als erster Schweizer Standort betreibt die Herzmedizin der Hirslanden Zürich einen hochmodernen Herzkatheter-Arbeitsplatz. Die neuste Generation der Therapieplattform Azurion von Philips bietet dabei mit ihren integrierten Lösungen eine hohe Diagnosesicherheit und ermöglicht intuitives Arbeiten.

image

Kantonsspital Aarau rüstet mit neuem Herzkatheterlabor auf

Verbesserte Patientenversorgung sowie verkürzte Warte- und Spitalaufenthaltszeiten: Das Kantonsspital Aarau (KSA) nimmt sein drittes Herzkatheterlabor in Betrieb.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.