Covid-19: Blutdruck-Mittel verlangsamen die Genesung

In der Schweiz leiden 1,5 Millionen Menschen an Bluthochdruck. Nun haben Forscher herausgefunden, dass Blutdrucksenker die Genesung bei Covid-19 beeinflussen.

, 14. Juni 2021 um 09:06
image
  • studie
  • bluthochdruck
  • coronavirus
  • herzmedizin
  • medikamente
Sind Medikamente aus der Gruppe der ACE-Hemmer und Angiotensin-Rezeptorblocker schuld daran, dass viele Herz-Kreislauf-Patientinnen und -Patienten einen schweren Covdi-Verlauf erleiden? 
Diese Frage verunsichert seit Monaten Fachkräfte und Patienten gleichermassen. Immerhin gehören ACE-Hemmer und Angiotensin-Rezeptor-Blocker zu den weltweit am meisten verordneten Arzneimitteln. Sie werden unter anderem zur Therapie des arteriellen Bluthochdrucks, der Herzschwäche und des Diabetes mellitus eingesetzt.
Das Problem: Die Medikamente greifen in das Renin-Angiotensin-System ein und regulieren den ACE2-Rezeptor hoch. ACE2 dient dem Coronavirus wiederum als Eintrittspforte in die menschliche Zellen; die Hypothese: mehr Rezeptor, mehr Virus.

Forscher gehen «dringender Frage» nach

Deshalb gingen Forscher der Medizinischen Universität Innsbruck sowie des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität München der Frage nach, ob sich das zeitweise Absetzen der Medikamente positiv auf den Verlauf von COVID-19 auswirkt oder nicht. 
«Es bestand in der Fachgemeinschaft Konsens, dass nur kontrollierte, randomisierte Interventionsstudien diese dringende Frage klären können», lassen sich die beiden verantwortlichen Studienautoren Axel Bauer, Direktor der Universitätsklinik für Innere Medizin III der Medizin Uni Innsbruck, und Steffen Massberg, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik I am LMU Klinikum, in der Medienmitteilung zitieren.

Tests dauern elf Monate

Zwischen April 2020 und Februar 2021 wurden im Rahmen der Studie «ACEI-COVID-19» 204 Teilnehmende ausgewählt, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatten und zudem unter einer Herz-Kreislauf-Erkrankung litten. Sie wurden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt. Während die eine Gruppe die Blutdrucksenker für 30 Tage absetzte, nahm die andere Gruppe sie weiter ein. Um allfällige Effekte zu erfassen, wurde bei allen Probandinnen und Probanden täglich alle relevanten Organfunktionen durch standardisierte Tests bestimmt.

Schnellere Genesung ohne Medikamente

Das Absetzen der Medikamente hatte auf die maximale Schwere der Erkrankung keinen Einfluss, heisst es im Communiqué. Allerdings gab es Hinweise darauf, dass sich Patienten, die ein Pause von den Medikamenten machten, rascher und besser erholten. Nach 30 Tagen wurden in der Gruppe ohne Blutdrucksenker nur noch halb so viel Organschädigungen festgestellt wie in der Kontrollgruppe. 
«Im Gegensatz zu bisherigen Studien, die deutlich jüngere Patientinnen und Patienten eingeschlossen haben, liefert unsere Studie erstmals Hinweise, dass gerade ältere, vor erkrankte Personen von einem zeitweisen Pausieren einer Therapie mit ACE-Hemmern oder Angiotensin-Rezeptorblockern profitieren könnten», erklärten Axel Bauer und Steffen Massberg.

Warnung der Wissenschaftler

Die Forscher warnen jedoch davor, die Erkenntnisse zu verallgemeinern: «Es kann im Einzelfall sinnvoll sein, eine Therapie im Rahmen einer akuten COVID-19 Erkrankung zeitweise auszusetzen. Die Entscheidung muss jedoch ärztlich getroffen werden. Hierbei gilt es, die Indikation für die Medikamente, die Verfügbarkeit alternativer Therapien und ambulanter Überwachungsmöglichkeiten sorgfältig zu berücksichtigen. In jedem Fall ist es wichtig, dass mit der Einnahme der wichtigen Medikamente nach überstandener Erkrankung auch wieder begonnen wird.»
Die Studien-Ergebnisse der Medizinischen Universität Innsbruck und des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität München wurden im Fachjournal The Lancet Respiratory Medicine veröffentlicht.
image
Between April 20, 2020, and Jan 20, 2021, 204 participants were randomly assigned to discontinuation (n=104) or continuation (n=100) of RAS inhibition.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.