Hepatitis: WHO vermeldet mysteriöse Fälle bei Kindern

Laut der Weltgesundheitsorganisation sind 169 Kinder in zwölf Ländern an Hepatitis erkrankt. Die Ursache ist unklar – ein möglicher Zusammenhang mit Corona wird untersucht.

, 25. April 2022, 06:23
image
Am 15. April vermeldete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die ersten Ausbrüche von akuter Hepatitis bei Kindern in Grossbritannien und Nordirland: die Ursache ist noch unklar. Seither ist die Anzahl an gemeldeten Fällen kontinuierlich angestiegen: Verteilt auf zwölf Länder sind inzwischen mindestens 169 Kinder von der Leberentzündung betroffen. Zwei Drittel der Leberentzündungen wurden in Grossbritannien gemeldet. Der Rest verteilt sich auf die USA sowie auf zahlreiche europäischen Länder wie Spanien, Italien, Belgien, Dänemark, Irland oder Israel. Die Schweiz gehört nicht dazu. 
17 der betroffenen Kinder benötigten eine Lebertransplantation, mindestens eines sei gestorben. Das berichtete unter anderem das Schweizer Fernsehen gestern Sonntag. Laut  WHO sei noch nicht klar, ob es tatsächlich eine Häufung gebe, oder ob wegen der erhöhten Aufmerksamkeit für solche Leberentzündungen derzeit mehr Fälle entdeckt werden.
Interessant: Keines der Kinder war mit klassischen Hepatitis-Viren infiziert. Experten zufolge verläuft eineKinder-Hepatitis in der Regel oft ohne Symptome, oder nur mit geringer Beeinträchtigung. Bei vielen der nun betroffenen Kinder sind nach WHO-Angaben stark erhöhte Werte an Leberenzymen und Gelbsucht registriert worden.
In 74 Patienten wurden Adenoviren gefunden. Die WHO wies laut «SRF» darauf hin, dass diese Viren in der Regel nur leichtere Symptome wie etwa Atemwegserkrankungen hervorrufen. Nun muss ein möglicher Zusammenhang mit der Corona-Pandemie untersucht werden.

Zusammenhang mit der Covid-Impfung?

Für die WHO ist es denkbar, dass Kinder jetzt anfälliger für Adenoviren sind, weil diese Erreger während der Pandemie weniger übertragen wurden. Weiter wird der Hypothese nachgegangen, dass Zweifachinfektionen mit Adenoviren und dem Coronavirus eine Rolle spielen könnten. 
Hepatitis als Nebenwirkung von Covid-Impfungen schliesst die WHO allerdings aus: Die grosse Mehrheit der jungen Hepatitis-Patienten sei nicht geimpft.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schwedischer Chef-Epidemiologe wechselt in die Schweiz

Das Gesicht der schwedischen Corona-Strategie hört auf. Der Staats-Epidemiologe Anders Tegnell arbeitet künftig bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf.

image

Basel: USB unterstützt die Ukraine medizinisch

In den medizinischen Einrichtungen der Ukraine geht der Sauerstoff aus. Das Universitätsspital Basel leistet mit 30 Sauerstoffkonzentratoren Hilfestellung. Der Gütertransport fährt noch heute.

image

Covid-Impfstoffe: Wie viele Booster braucht es noch?

Drei, vier oder mehr? Auch wenn sich Auffrischimpfungen gegen das Coronavirus als nützlich erweisen sollen, ist sich die Wissenschaft einig, dass das endlose Boostern keine Lösung ist.

image

BAG vermeldet Ausbruch von Hepatitis E in der Schweiz

2021 wurden drei Mal so viel Hepatitis-E-Fälle in der Schweiz registriert wie in den letzten Jahren zuvor. Die Infektionsquelle konnte das BAG zwar nicht identifizieren. Trotzdem wird vor rohem Schweinefleisch gewarnt.

image

Drosten-Vorgänger fordert «Rückkehr zur Normalität für die Jüngsten»

Deutsche Kinder- und Jugendärzte sowie bekannte Virologen und Epidemiologen warnen in einem offenen Brief, Quarantäneregeln dürften nicht zu Schulschliessungen durch die Hintertür führen.

image

Die richtige Dosis: Datenbank «SwissPedDose» überzeugt

Die Dosierung von Arzneimitteln ist für die meisten Fehler in der Pädiatrie verantwortlich. Nun ist die erste Betriebsphase der nationalen Wirkstoff-Datenbank und deren Empfehlungen erfolgreich abgeschlossen.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.