Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

, 21. Dezember 2022, 09:30
image
Fieber bei Kindern ist kein Grund, gleich in die Arztprasxis zu gehen, sagt ein Kinderarzt. | Kelly Sikkema/Unsplash
Stefan Roths Praxis stösst an Grenzen: «Seit Wochen ist es voll, voll, voll», sagt der Könizer Kinderarzt und Co-Präsident der Berner Haus- und Kinderärzteschaft gegenüber der «Berner Zeitung». Das Problem sind einerseits Viren, anderseits aber auch Eltern, die sich zu schnell aufregen.

Die Viren

Es gibt diesen Winter eindeutig mehr Infektionen mit dem RS-Virus, das Bronchitis verursacht. Roth vermutet, dass es nach der Pandemie einen Nachholeffekt gebe: Viele Kinder hätten wohl den Erstkontakt mit diesen Viren verpasst, weil während der Pandemie weniger Viren im Umlauf waren.

Die Eltern

Aber auch die Eltern seien an den überfüllten Wartezimmern schuld, glaubt Stefan Roth. «Mein Eindruck ist, dass viele Eltern noch schneller als früher direkt zum Arzt gehen oder gar in den Notfall rennen, wenn ihr Kind einmal Schnupfen hat.» Roth findet, dass wir verlernt hätten, krank zu sein.
Bei Kindern zeigt sich das besonders. Wenn keine Betreuung verfügbar ist, muss ein Elternteil zuhause bleiben. Also müsse das Kind aus Sicht der Eltern möglichst gar nicht oder wenn, dann möglichst nur kurz krank sein – für Roth eine bedenkliche Entwicklung.

Egal welches Virus

Er stellt auch einen gewissen Alarmismus bei vielen Eltern fest. Sie wollten sofort wissen und abklären lassen, weshalb ihr Kind Schnupfen oder Fieber hat. Dabei sei es in den meisten Fällen egal, ob die Symptome nun durch ein Grippe-, ein RS-, ein Corona- oder ein anderes Virus ausgelöst worden sind.
Aus diesem Grund verzichten die meisten Kinderärzte auch auf einen Abstrich. Er ist nicht nötig, weil für die Kinder viele Infektionskrankheiten etwa dasselbe bedeuten. Nur die Erwachsenen hätten das immense Bedürfnis, ihnen einen Namen zu geben, stellt Stefan Roth fest.

Honigmilch und Wadenwickel

Der Kinderarzt empfiehlt deshalb statt eines übereifrigen Arztbesuchs vor allem Nähe, Zuwendung, Ruhe und ein paar Hausmittel wie Honigmilch, Honigtee, Wadenwickel, allenfalls fiebersenkende Medikamente.
  • ärzte
  • kinder- und jugendmedizin
  • rsv
  • Corona
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

image

Dieser Berner Arzt will in den Weltraum fliegen

Er praktiziert als Arzt, war mit Swisscoy im Kosovo-Einsatz und ist ausgebildeter Fallschirmjäger der Schweizer Armee. Nun tauscht Marco Sieber seinen weissen Kittel gegen einen Weltraumanzug.

image

Bundesgericht bestätigt Gefängnisstrafe für Hausarzt

Der Kanton Bern hatte ihm die Bewilligung als Arzt entzogen. Trotzdem behandelte er weiterhin Patientinnen und Patienten.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.