Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

, 28. November 2022 um 15:05
image
Die Wartezimmer im Freiburger Spital sind überfüllt. | Symbolbild Freepik
Die Situation im Kindernotfall des Freiburger Spitals (HFR) ist nach wie vor angespant. Täglich werden zahlreiche Kinder, die an Bronchiolitis oder anderen Virusinfektionen leiden, betreut, schreibt das HFR in einer Medienmitteilung. Weil die meisten dieser Kinder von ihren Eltern und Geschwistern begleitet werden, seien die Wartezimmer überfüllt.
Doch nicht nur der Platz ist ein Problem. «Das Risiko, dass sich gesunde Kinder mit einem Virus anstecken, ist hoch», wird Cosette Pharisa Rochat, Leitende Ärztin im Kindernotfall, zitiert.

Dringende Empfehlungen

Das HFR empfiehlt deshalb «dringend», dass nur ein Elternteil und keine Geschwister das kranke Kind begleiten.
Weiter empfiehlt das HFR Eltern von erkrankten Kindern, wenn möglich, zuerst den Kinderarzt oder die Kids-Hotline zu kontaktieren.
Diese sei rund um die Uhr erreichbar; aufgrund einer Gesetzesänderung allerdings nicht mehr von Geschäftsnummern aus, weder von Festnetz- noch von Mobiltelefonnummern.
  • spital
  • kinder- und jugendmedizin
  • notfall
  • freiburger spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.