Kindernotfall: Fast jede zweite Röntgenaufnahme wird überflüssig

Bisher mussten Kinder und Jugendliche bei Knochenbrüchen für eine Röntgenaufnahme in die Radiologie. Basler Kinderärzte beweisen, dass es anders geht.

, 13. Oktober 2022, 05:34
image
x-ray result von: Cara Shelton on Unsplash
Um einen Knochenbruch am Arm oder an der Hand behandeln zu können, ist in der Regel ein Bild des Knochens notwendig. Herkömmliche Röntgenaufnahmen haben allerdings die Nachteile, dass sie einerseits zeitaufwendig sind und andererseits Patientinnen und Patienten Röntgenstrahlen aussetzen. Mehr noch: Die Verletzung beim Röntgen in eine geeignete Position bringen zu müssen, kann vor allem bei Kindern und Jugendlichen erhebliche Schmerzern auslösen.
Nun zeigt eine neue Studie des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKKB) mit erstmals belastbaren Daten von über 400 Patienten im Alter zwischen eins und 18 Jahren:
Kinder und Jugendliche, bei denen ein Bruch am Arm oder an der Hand vermutet wird, müssen künftig nur noch dann geröntgt werden, sollten sie tatsächlich einen Bruch haben. Um dies herauszufinden, reicht eine rasche Ultraschalluntersuchung direkt auf der Notfallstation.
«Mit einer selbständig durchgeführten Ultraschalluntersuchung können Notfallärztinnen und -ärzte Frakturen der oberen Extremitäten ebenso zuverlässig diagnostizieren wie anhand einer Röntgenaufnahme», schreibt das UKKB in einer Mitteilung an die Medien.
Die weiteren Vorteile eines Ultraschalls gemäss Studie sind:
  • Die Patienten empfinden signifikant weniger Schmerzen als beim Röntgen; selbst dann, wenn die verletzte Stelle für die Untersuchung direkt berührt werden muss.
  • Der Zeitgewinn ist im Falle einer nicht bestätigten Fraktur beachtlich: Die Erstellung der Röntgenbilder dauerte im Rahmen der Studie durchschnittlich 16 Minuten, während Ultraschalluntersuchungen im Mittel bloss knapp vier Minuten beanspruchten.

Reduktion um 80 Prozent

Von diesen Erkenntnissen sollen nun viele junge Patienten profitieren. «Auf unserer Notfallstation weist nur rund jeder zweite Verdachtsfall bei Arm- oder Handverletzungen tatsächlich einen Bruch auf», wird Oberarzt David Troxler, der die Studie gemeinsam mit Johannes Mayr geleitet hat, in der Medimitteilung zitiert.
Mit Ultraschalluntersuchungen direkt am Patientenbett auf der Notfallstation könne somit auf rund jede zweite bisher auf der Radiologie getätigte Röntgenaufnahme bei entsprechenden Verletzungen verzichtet werden.
Längerfristig schätzt David Troxler, dass Ultraschall bis zu 80 Prozent der heutigen Röntgenaufnahmen infolge eines Knochenbruchverdachts ersetzen kann. Für die derzeit oft sehr stark frequentierten Notfallstationen dürfte bereits die aktuell umgesetzte Massnahme eine spürbare Entlastung bringen.
Die Studie wurde von Kinderärzten am Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKKB) durchgeführt und in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift MDPI publiziert.

Die Umsetzung ist im Gange

Das Konzept Ultraschall vor Röntgen hat bereits in den vergangenen Jahren zunehmend Beachtung gefunden. Bislang fehlte allerdings der Nachweis, dass Ultraschall für das Erkennen einer Fraktur der Röntgenaufnahme ebenbürtig ist, selbst wenn die Untersuchungen jeweils ohne spezialisierte Fachpersonen in der Radiologie durchgeführt werden.
Begleitet durch eine Umsetzungsstudie, überführt das UKBB gemeinsam mit weiteren Spitälern die bereits gewonnen Erkenntnisse in die klinische Praxis.
Im
  • UKBB,
  • Inselspital Bern,
  • in den Kantonspitälern Freiburg und
  • Luzern sowie im
  • Universitätsspital Genf und in der Clinique de la Tour in Genf
werden ab sofort Verletzungen am Handgelenk direkt auf der Notfallstation mit Ultraschall untersucht.

  • spital
  • kinder- und jugendmedizin
  • notfall
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.