Hepatitis C: Mehrkosten für die Versicherer

Trotz Preissenkungen müssen die Versicherer künftig über 50 Millionen Franken mehr für die Behandlung von Hepatitis C zahlen. Dies weil Arzneimittel wie Sovaldi und Harvoni für erweiterte Therapien vergütet werden müssen.

, 3. September 2015, 13:49
image
  • hepatitis
  • versicherer
  • bundesamt für gesundheit
  • sovaldi
  • harvoni
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat entschieden, die Vergütung der Medikamente Sovaldi und Harvoni für die Behandlung von chronischer Hepatitis C auf den 1. September 2015 zu erweitern. Per 1. August 2015 war bereits die Vergütung für die Arzneimittel Viekirax/Exviera und Olysio erweitert worden. 
Bis anhin wurden die Medikamente nur bei stark fortgeschrittener Lebererkrankung (Fibrosegrad 3 und 4) von der Krankenversicherung vergütet. Künftig wird das auch bei moderat fortgeschrittener Lebererkrankung (Fibrosegrad 2) der Fall sein. Somit können fortan in der Schweiz alle Patienten mit Hepatitis C-Genotypen mit einer moderat fortgeschrittenen Lebererkrankung mit den neuen Therapien behandelt werden. Das BAG geht davon aus, dass pro Jahr 3000 Patienten mit Fibrosegrad 3 und 4 sowie neu 1'800 Patienten mit Fibrosegrad 2 behandelt werden.
Für die Krankenversicherer entstehen damit trotz Preissenkungen bei den Medikamenten erhebliche Mehrkosten. Die Erweiterung der Vergütung führt laut BAG für sie zu einer Mehrbelastung von mindestens 52 Millionen Franken. 

  • Mitteilung Bundesamt für Gesundheit mit Kostenberechnungen

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

image

Versicherer sparen Milliarden mit Korrektur falscher Rechnungen

Eine gigantische Summe: In der Schweiz stehen jedes Jahr 3,5 Milliarden Franken zu viel auf den Rechnungen, welche die Krankenkassen erhalten.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

image

Tuberkulose: Fälle in der Schweiz haben «deutlich abgenommen»

366 Fälle wurden 2021 in der Schweiz gemeldet – 2016 waren es fast doppelt so viele. Verbessert werden müssen laut BAG die Behandlungen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.