Hepatitis C: Auch Harvoni und Sovaldi werden billiger

Im Gegensatz weitet das Bundesamt für Gesundheit die Einsatzmöglichkeiten aus.

, 26. August 2015, 09:29
image
  • hepatitis
  • medikamente
Sovaldi und Harvoni sind die gefragtesten Hepatitis-C-Arzneien der neusten Generation. In der Schweiz kostet die teure Standard­therapie von 12 Wochen bei Sovaldi 57'625 Franken, bei Harvoni sind es 62'363 Franken.
Wegen der teuren Preise des Herstellers Gilead bewilligte das Bundesamt für Gesundheit den bezahlten Einsatz nur für Patienten mit fortgeschrittener Lebererkrankung (Fibrosegrad 3 und 4). 
Jetzt haben sich BAG und Gilead offenbar auf eine Preissenkung geeinigt: Wie der «Tages-Anzeiger» (Print) erfuhr, wird der Preis für Sovaldi um gut 9'300 Franken auf 48'306 Franken gesenkt; eine Harvoni-Therapie kostet neu mit 50'245 Franken gut 12'000 Franken weniger. 

«Preispolitik überdenken»

Bereits vor einem Monat hatte Konkurrent Abbvie für die Hepatitis-C-Mittel Viekirax und Exviera eine deutliche – noch deutlichere – Preissenkung akzeptiert. 
«Gemeinsam mit allen in diesem Bereich tätigen medizinischen Gesellschaften und den betroffenen Patientinnen und Patienten ruft das BAG das betroffene Unternehmen dazu auf, seine Preispolitik zu überdenken», schrieb das Bundesamt für Gesundheit damals.
Wie zuvor bei Viekirax und Exviera, so wird nun auch bei Gilead die Rationierung mit der Preissenkung gelockert: Neu können Ärzte die Medikamente auch bei Patienten mit einer Leberfibrose Grad 2 verschreiben und von den Krankenkassen vergüten lassen. 
Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» kritisierte der Chef von Gilead Schweiz, André Lüscher, den Preisdruck durch die Konkurrenz: Harvoni sei in der Schweiz von Anfang an für eine achtwöchige Therapie zugelassen worden. Hätte das BAG bereits damals die Therapie für Patienten mit ­Fibrosegrad 2 zugelassen, hätten die Kosten für das Medikament 41 575 Franken betragen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Wie der Sportdirektor mit Clusterkopfschmerzen umgeht

Eine Person von tausend leidet an Clusterkopfschmerzen. Sie sind glücklicherweise nicht verbreitet, aber besonders schmerzhaft.

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

image

Eine App übersetzt Beipackzettel auf Ukrainisch

Ukrainische Geflüchtete können sich die Beipackzettel von Medikamenten in ihre Sprache übersetzen lassen – mit dem Smartphone.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.