Heinz Brand: Harsche Kritik an den Ärzten

Der Santésuisse-Präsident warnt: Entweder gibt es Konzessionen bei der Tarmed-Revision – oder es drohen radikale Änderungen.

, 30. September 2016 um 07:00
image
  • politik
  • santésuisse
  • fmh
  • gesundheitskosten
  • tarmed
Lange kann es so nicht mehr weitergehen mit der Entwicklung der Gesundheitskosten. Offenbar haben sich die Verbandsvertreter der Ärzte und Spitäler von den finanziellen Realitäten unserer Bevölkerung abgekoppelt. Das Schlaraffenland, in dem sich die Schweizer Leistungserbringer befinden, trübe wohl den Blick aufs Ganze.
So tönt es in einem Beitrag, der heute unter dem Titel «Spitäler müssen bezahlbar bleiben» in der «Basler Zeitung» (Print) erschienen ist. Verfasst hat ihn Heinz Brand, der Santésuisse-Präsident und SVP-Nationalrat. Nach den jüngsten Meldungen zu den Prämienerhöhungen nutzt der oberste Krankenkassen-Vertreter die Gelegenheit, um mehr gesellschaftliche Verantwortung zu fordern, also: Zurückhaltung oder gar Einsparungen. Und dabei zielt er insbesondere auf die Ärzte.

«Blockade-Haltung der Leistungserbringer»

Brand äussert explizit Zweifel am Vertrauensprinzip, wonach bezahlt wird, was die Ärzte tun und anordnen. Da die Erfahrung seit Einführung des KVG gezeigt hat, dass dies nicht funktioniere, brauche es vermehrt pauschalisierte Tarife, um überflüssige Eingriffe besser in den Griff zu bekommen und unnötige Kosten zu vermeiden.
Umfassende Globalbudgets, Tarifkürzungen bei ineffizienten Spitälern, Senkungen der Tarmed-Tarife, wenn der Kostenanstieg doppelt so hoch ausfällt wie die allgemeine Preis- und Lohnentwicklung: All die Dämpfungs-Ideen, mit denen das KVG noch hätte ergänzt werden können, seien an der Blockade-Haltung der Leistungserbringer gescheitert.
«Gerade die Ärzte drohen gerne mit einem Referendum, wenn Massnahmen zugunsten einer effizienteren und langfristig bezahlbaren Krankenversicherung vorgeschlagen werden»: So nimmt Brand speziell die Ärzte ins Visier.

«Desaster ist nicht mehr weit»

Doch dabei droht der Bündner SVP-Mann jetzt subtil damit, dass das Fuder überladen sein könnte: «Obsiegt bei der anstehenden Revision des Ärztetarifs Tarmed nicht die Vernunft, ist das finanzielle Desaster nicht mehr weit», heisst es etwa. Und weiter prophezeiht Brand: «Wenn die nicht mehr bezahlbare Krankenversicherung radikale Änderungen dereinst unabdingbar macht, wird auch die ausserordentlich privilegierte Stellung der Leistungserbringer zum Thema werden.»
Die Ärzte und Spitäler würden also gut daran tun, bei der Revision des Tarmed Mass zu halten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image
Gastbeitrag von Bettina Balmer, Fabian Kraxner und Belinda Nazan Walpoth

Und jetzt: Digitalisierung, Ambulantisierung, weniger Bürokratie

Die Kostenbremse-Initiative ist zurecht gescheitert. Sie bot kein konkretes Rezept, um die Gesundheitsausgaben zu bremsen.

image

Braucht es ein Bundesgesetz über die Gesundheit?

Ja, findet die Akademie der Medizinischen Wissenschaften – und formuliert gleich einen Vorschlag: So sähen ihre Paragraphen aus.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.