Nach Verurteilung: Aargau lässt Hausarzt weiter praktizieren

Ein 82-jähriger Hausarzt hatte gegen das Betäubungsmittelgesetz verstossen – und fiel offenbar auch durch Überarztung auf. Der Kanton Aargau lässt den Arzt weiterhin gewähren.

, 23. November 2017, 08:58
image
  • kanton aargau
  • ärzte
  • medikamente
Das Bezirksgericht Zurzach verurteilte 2016 einen Hausarzt wegen qualifizierter Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz zu einer bedingten Haft- und Geldstrafe. Der Arzt hatte einem Drogenabhängigen rund 4'500 Dormicum-Tabletten verkauft, und das auch zu überhöhten Preisen (mehr dazu hier)
Offenbar wurde auch Santésuisse auf den Hausarzt aufmerksam – unabhängig vom Urteil des Bezirksgerichts. Dies zeigen Recherchen der «Aargauer Zeitung». Der Mann, der mit 73 Jahren von Deutschland in den Aargau gekommen war, verrechnete seinen Patienten im Jahr 2014 im Schnitt massiv höhere Kosten als vergleichbare Hausärzte in der Region. Zu 2015 liegen noch keine Daten vor.

Entscheid bis Ende Jahr

Im konkreten Fall habe Santésuisse das Verfahren aber abgeschrieben. «Es kam zu einem Vergleich», wird Sandra Kobelt vom Kassenverband zitiert. Wie hoch die Werte lagen wird aus Datenschutzgründen nicht mitgeteilt. Betroffen waren aber ausschliesslich die Arztkosten – weder direkte noch die indirekte Medikamentenkosten waren ein Problem. 
Obwohl der Kanton Aargau im Juli ein Aufsichtsverfahren einleitete, lässt das Gesundheitsdepartement den Arzt weiterhin gewähren: Er verfügt immer noch über eine Berufsausübungsbewilligung. Der Kanton habe aktuell keine Hinweise auf weitere Verfehlungen, sagt ein Sprecher zur AZ. Ein Entscheid in Sachen Berufsverbot sei aller Voraussicht nach bis Ende Jahr zu erwarten. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zulassung: Ausnahme soll für diese vier Bereiche gelten

Im Falle einer Unterversorgung könnten in der Schweiz bald Ausnahmen von der dreijährigen Tätigkeitspflicht gewährt werden.

image

Ein Berner Apotheker wehrt sich für den Cannabis-Verkauf

Die Berner Regierung will keinen Cannabis-Verkauf in Apotheken. Ein Apotheker sagt, warum das für ihn unbegreiflich ist.

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Vista weitet ihr Netzwerk ins Berner Oberland aus

Das Augenzentrum Thun gehört seit Montag zum Netzwerk der Vista Augenpraxen und Kliniken. Die Mitarbeitenden werden übernommen.

image

Arzt verweigert Maske in seiner Praxis – Gericht verordnet Geldstrafe

Ein coronaskeptischer Mediziner aus dem Kanton Luzern musste sich am Montag wegen wiederholten Verstössen gegen die Epidemiegesetzgebung vor Gericht verantworten.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.