Arzt soll Corona-Impfungen doppelt abgerechnet haben

Ein Hausarzt aus dem Kanton Zürich steht im Verdacht, Dutzenden Patienten die Corona-Impfung in Rechnung gestellt zu haben. Er verlangte zwischen 150 und 200 Franken.

, 4. Februar 2022, 09:00
image
  • ärzte
  • impfung
  • coronavirus
  • zürich
Eigentlich wird die Corona-Impfung vom Bund übernommen. Doch ein Hausarzt aus dem Kanton Zürich soll seinen Patienten für alle drei Impfungen zwischen 150 und 200 Franken verrechnet haben. Dies berichtet der «Blick». Betroffen sollen rund 220 Patientinnen und Patienten sein.
image
Screenshot «Blick»
Der Hausarzt habe für die erste Impfung eine «Konsultation» und für alle drei Impfungen eine «Betreuung» und «Überwachung» in Rechnung gestellt, schreibt die Zeitung. Gegenüber einer Patientin begründet er die Rechnung mit grossem Aufwand. 

Gesundheitsdirektion klärt ab

Es steht der Verdacht im Raum, dass der Arzt unrechtmässig Hunderte Rechnungen für Corona-Impfungen doppelt abgerechnet hat. Für den Hausarzt, der sämtliche Anfragen der Zeitung unbeantwortet liess, gilt die Unschuldsvermutung.
Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich hat in diesem Fall gemäss «Blick» Abklärungen gestartet. Die Behörde habe sechs entsprechende Hinweise aus der Bevölkerung erhalten. Und auch die Krankenkassen seien bereits darüber informiert.

Verletzung der Berufspflicht?

Sollte der Hausarzt tatsächlich systematisch unrechtmässig Impfungen in Rechnung gestellt haben, kann dies eine Verletzung der Berufspflicht darstellen. Die Disziplinarmassnahmen reichen von einer Verwarnung über eine Busse bis hin zum Entzug der Berufsausübungsbewilligung.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.