Arzt soll Corona-Impfungen doppelt abgerechnet haben

Ein Hausarzt aus dem Kanton Zürich steht im Verdacht, Dutzenden Patienten die Corona-Impfung in Rechnung gestellt zu haben. Er verlangte zwischen 150 und 200 Franken.

, 4. Februar 2022 um 09:00
image
  • ärzte
  • impfung
  • coronavirus
  • zürich
Eigentlich wird die Corona-Impfung vom Bund übernommen. Doch ein Hausarzt aus dem Kanton Zürich soll seinen Patienten für alle drei Impfungen zwischen 150 und 200 Franken verrechnet haben. Dies berichtet der «Blick». Betroffen sollen rund 220 Patientinnen und Patienten sein.
image
Screenshot «Blick»
Der Hausarzt habe für die erste Impfung eine «Konsultation» und für alle drei Impfungen eine «Betreuung» und «Überwachung» in Rechnung gestellt, schreibt die Zeitung. Gegenüber einer Patientin begründet er die Rechnung mit grossem Aufwand. 

Gesundheitsdirektion klärt ab

Es steht der Verdacht im Raum, dass der Arzt unrechtmässig Hunderte Rechnungen für Corona-Impfungen doppelt abgerechnet hat. Für den Hausarzt, der sämtliche Anfragen der Zeitung unbeantwortet liess, gilt die Unschuldsvermutung.
Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich hat in diesem Fall gemäss «Blick» Abklärungen gestartet. Die Behörde habe sechs entsprechende Hinweise aus der Bevölkerung erhalten. Und auch die Krankenkassen seien bereits darüber informiert.

Verletzung der Berufspflicht?

Sollte der Hausarzt tatsächlich systematisch unrechtmässig Impfungen in Rechnung gestellt haben, kann dies eine Verletzung der Berufspflicht darstellen. Die Disziplinarmassnahmen reichen von einer Verwarnung über eine Busse bis hin zum Entzug der Berufsausübungsbewilligung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.