Tarmed: Ärzte und Spitäler wollen in die Verlängerung

H+, FMH und MTK fordern, die Einführung des neuen Ärztetarifs auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Die Frist sei zu knapp.

, 28. September 2017, 04:00
image
  • tarmed
  • tarvision
  • spital
  • ärzte
  • versicherer
Für die Medizinaltarifkommission (MTK) ist klar: Die Einführung des vom Bundesrat geplanten Tarifs für die Unfallversicherung ist auf Anfang Jahr nicht möglich. Der Grund: Die technische Umsetzung dauere bis Ende März. Demnach dürfte die neue Struktur in diesem Bereich erst per Anfang April 2018 in Kraft treten.
Eine Einführung der Tarifstruktur zu verschiedenen Zeitpunkten kommt für Conrad Engler vom Spitalverband H+ aber nicht infrage. Für ihn ist die Staffelung technisch schlicht nicht machbar, wie er zur «Neuen Zürcher Zeitung» sagt. Engler schlägt vor, die neuen Tarife auch im KVG-Bereich erst im April 2018 umzusetzen.

BAG und Versicherer wehren sich

Ähnlich tönt es beim Ärzteverband FMH: «Die FMH würde eine gemeinsame Einführung der neuen Tarife UVG und KVG auf den 1.4.2018 befürworten», wird eine Sprecherin der FMH im Beitrag zitiert.
Santésuisse beurteilt dies allerdings anders: «Die Krankenversicherer sind parat, den neuen überarbeiteten Tarmed per Anfang Jahr einzuführen – das muss also auch für Ärzte und Spitäler machbar sein», sagt Sandra Kobelt zur NZZ. Curafutura ist mit Santésuisse einig.

Fast ein halbes Prozent Prämienpunkte

Auch im Bundesamt für Gesundheit (BAG) will man von den Plänen der Spitäler und Ärzte nichts hören. «Die von den Tarifpartnern vereinbarte Tarifstruktur ist nur noch bis Ende 2017 gültig», heisst es dort. Es brauche eine neue Struktur, um ab 2018 einen tarifstrukturlosen Zustand zu verhindern.
Die NZZ rechnet schliesslich vor: Bliebe der derzeitige Tarif drei Monate länger in Kraft, fiele ein Viertel des erhofften Sparpotenzials von 470 Millionen Franken weg, also knapp 120 Millionen Franken oder 0,4 Prämienprozentpunkte. 

 

Tarpsy: Psychiatrie-Kliniken unterlaufen die Einführung. Bald müsste das neue Tagespauschalen-System in der stationären Psychiatrie starten. Nur: Tarifsuisse kriegt die nötigen Daten nicht.


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.