Gutes Geschäftsjahr für das Unispital

Trotzdem sank die Ebitda-Marge des Universitätsspitals Zürich (USZ) um fast ein Prozent.

, 6. Februar 2020, 06:26
image
  • universitätsspital zürich
  • spital
  • jahresabschluss 2019
Das Universitätsspital Zürich (USZ) konnte im Geschäftsjahr 2019 den Gesamtumsatz um 2.1 Prozent auf 1‘475 Millionen Franken steigern. Dies teilt das USZ am Donnerstag mit. 
Die Verschiebung von stationär zu ambulant war spürbar: Die ambulanten Besuche und die Umsätze stiegen um rund 10 Prozent, und auch die stationären Fallzahlen nahmen um 1.9 Prozent zu. 

Weniger Reingewinn erzielt

«Aufgrund des hohen Kostendrucks im Bereich der Personalkosten und beim medizinischen Sachaufwand» sank die Ebitda-Marge von 8.6 Prozent im Vorjahr auf 7.7 Prozent. Der Ebitda betrug 112,9 Millionen Franken, gegenüber 123,6 Millionen Franken im Jahr 2018.
Unter dem Strich erzielte das USZ einen noch nicht revidierten Reingewinn von 40,2 Millionen Franken, der dem Eigenkapital zugewiesen werden soll. Im Vorjahr war der Gewinn mit 63 Millionen Franken ein Drittel höher gewesen. 

Zahlreiche Meilensteine erreicht

Der Schweregrad im stationären Bereich sei ferner auf hohem Niveau stabil geblieben, wie das Unispital weiter mitteilt. Und die mittlere Aufenthaltsdauer wurde im dritten aufeinanderfolgenden Jahr um ein halbes Prozent leicht reduziert.
Sowohl in medizinischer als auch in organisatorischer Hinsicht habe das Unispital zahlreiche Meilensteine erreicht: Das USZ nennt den Abschluss des Architektur-Wettbewerbs für das USZ Kernareal, die Inbetriebnahme des Trakts «Sued2» im Spitalpark, das Bildungs-Zentrum in Schlieren oder den neuen Bürostandort in Stettbach. Eine grosse Herausforderung erwarte das USZ im Spätherbst des Jahres 2020, wenn die Inbetriebnahme des Gesundheitszentrums am Flughafen Zürich anstehe, dem grössten Ambulatorium der Schweiz.

Mehrere Medizinische Highlights

Als medizinische Highlights nennt das USZ darüber hinaus die neue Therapie im Bereich Systemische Sklerose, die MR-geführten Radioablation bei Herzrhythmusstörungen oder die zwei notfallmässig durchgeführten Operationen der Hauptschlagader bei einem Kind. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.