Widerstand gegen Verkauf des Spitals Walenstadt

Die Grünliberalen lehnen den Spital-Walenstadt-Verkauf ab: Die Veräusserung an das Kantonsspital Graubünden sei «nicht mit den Interessen des Kantons zu vereinbaren».

, 9. Juni 2022 um 05:50
image
  • spital
  • spital walenstadt
  • kantonsspital graubünden
  • politik
Die St.Galler Regierung schlägt vor, die Liegenschaft des Spitals Walenstadt für 8 Millionen Franken an das Kantonsspital Graubünden (KSGR) zu verkaufen. Dem ausserkantonalen Spitalbetreiber soll ein Leistungsauftrag für das Spital Walenstadt erteilt werden. 
Die Grünliberalen im St.Galler Kantonsrat sprechen sich nun aber gegen diesen geplanten Verkauf des Spitals aus. Die Veräusserung erweise sich in einer «gesamtheitlichen Betrachtung als nicht sinnvoll» und sei «nicht mit den Interessen des Kantons zu vereinbaren», steht in einem Communiqué zu lesen.

Für Ärzte und Spitäler eine «ernstzunehmende Konkurrenz» 

Eine Übertragung des Spitals senke den innerkantonalen Versorgungsanteil und werde weitere Patientenströme in Richtung Graubünden auslösen, heisst es. Die vom Kantonsspital geplanten spezialärztlichen Sprechstunden in Walenstadt würden deshalb von ansässigen Ärzten als «ernstzunehmende Konkurrenz» gesehen.
Auch den St. Galler Spitälern und insbesondere dem Spitalverbund Rheintal-Werdenberg-Sarganserland erwachse mit einem Verkauf «unnötigerweise eine massgebliche Konkurrenz», so die Grünliberalen.
Die Partei stört sich weiter daran, dass es in der Vorlage der Regierung kaum Auskünfte über alternative Szenarien gebe. Erwähnt wird etwa die Umwandlung des Spitals in ein Gesundheits- und Notfallzentrum. Und es fehlten «fundierte Informationen zu den Konsequenzen einer Ablehnung des Verkaufs». 

«Regierung stellt das Parlament praktisch vor vollendete Tatsachen»

In der am nächsten Montag beginnenden Junisession entscheidet der St.Galler Kantonsrat, ob das Spital Walenstadt an das Kantonsspital Graubünden verkauft werden kann. 
Die zuständige Kommission hat das Vorhaben intensiv beraten. Sie stellt zwar fest, dass die Spitalliegenschaft «deutlich unter dem Buchwert» veräussert werde und bezeichnet es als «irritierend», dass die Regierung das Parlament «praktisch vor vollendete Tatsachen» stelle. Aufgrund der grossen Unsicherheiten bezüglich der Zukunft des Spitals und dem zeitlichen Druck sei dieses Vorgehen aber «nachvollziehbar.» Sie unterstützt die Lösung der Regierung und beantragt dem Kantonsrat grünes Licht zu geben.      

Kantonsspital will Walenstadt als dezentralen Standort betreiben

Das Kantonsspital Graubünden will das Spital Walenstadt ab dem 1. Januar 2023 wie bereits bekannt als «vollintegrierten dezentralen Spitalstandort» betreiben. Es übernimmt die Mobilien, Geräte und Einrichtungen zum aktuellen Buchwert sowie die meisten Mitarbeitenden des Standorts. 
Am Spital Walenstadt möchte das KSGR weiterhin stationäre und ambulante medizinische Leistungen anbieten. Zudem wird Walenstadt auch in Zukunft von der Rettung St.Gallen angefahren. Der Kanton will den 24-Stunden-Notfallbetrieb am Spital Walenstadt diesbezüglich jährlich mit einer Million Franken unterstützen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.