Grossrätin Edith Saner hat einen Sitz im VR der Asana Gruppe eingenommen

Die Generalversammlung der Asana Gruppe hat die Aargauer Gesundheitspolitikerin in den Verwaltungsrat gewählt. Sie löst Hans-Jürg Vonesch ab.

, 30. Juni 2022 um 13:32
image
Seit Mittwoch, 27. Juni, verstärkt die Aargauer Gesundheitspolitikerin, diplomierte Pflegefachfrau HF und diplomierte Betriebsausbilderin den Verwaltungsrat der Asana Gruppe. «Mit Edith Saner gewinnen wir für unser strategisches Führungsgremium eine sowohl auf politischer als auch auf fachlicher Ebene äusserst kompetente und bestens vernetzte Fachfrau», ist der Medienmitteilung zu entnehmen. Sie ersetzt Hans-Jürg Vonesch, der nach 16-jähriger Tätigkeit als Verwaltungsrat zurückgetreten ist.

Ehemals höchste Aargauerin

Edith Saner hat in Pflege, Beratung und Bildung langjährige Berufserfahrung. Während mehr als 30 Jahren war sie in diversen Funktionen am Kantonsspital Baden tätig, zuletzt als Leiterin Bildung und Beratung. 
Saner hat als Vorstandsmitglied und Präsidentin die Fusion der Spitex Fislisbach-Birmenstorf zur Spitex Heitersberg begleitet. Seit 2014 ist sie Verwaltungsratspräsidentin der Alterszentrum am Buechberg AG in Fislisbach und seit 2015 Vorstandsmitglied des Vereins Klinik Barmelweid. 
2017 wurde sie zur Präsidentin der Aargauischen Spitäler, Kliniken und Pflegeinstitutionen (vaka) gewählt, die vor kurzem mit dem SpitexVerband Aargau fusioniert haben.
Von 1998 bis 2018 engagierte sich Edith Saner im Gemeinderat ihrer Wohngemeinde Birmenstorf, die letzten 16 Jahre davon als Frau Gemeindeammann. Seit 2014 ist sie zudem als Grossrätin des Kantons Aargau tätig und vertritt dort Die Mitte. Im Jahr 2020 amtete sie als Präsidentin des Grossen Rates und war damit höchste Aargauerin. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Ein Gruss aus der sozialistischen Planwirtschaft

Unklare Ziele, diffuse Verantwortung, aber viel Bürokratie: Der Qualitätsartikel im KVG ist ein fehlkonstruiertes Monster.

image

«Professionelle Dolmetschdienste sind übertrieben»

Der Nationalrat will nichts wissen von einer einheitlichen Vergütungspflicht für Dolmetscherdienste im Gesundheitsbereich. Auch dank Digitalisierung und KI sei dies nicht nötig.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.