Grosse Ehre für USZ-Professor Aguzzi

Der Neuropathologe Adriano Aguzzi vom Universitätsspital Zürich erhält den diesjährigen Preis der Bailett-Latour-Stiftung für seine «fundamentalen Entdeckungen im Bereich der neurologischen Erkrankungen».

, 20. April 2017 um 13:49
image
  • forschung
  • universitätsspital zürich
Seit 1979 verleiht die Baillet-Latour-Stiftung den «Baillet Latour Health Prize» an einen Wissenschafter für seinen Beitrag zur medizinischen Forschung, um herausragende Leistungen in Wissenschaft, Lehre oder Kunst zu fördern. Der diesjährige Preis geht an den Neuropathologen Adriano Aguzzi.
Der italienisch-schweizerische Doppelbürger ist Direktor des Instituts für Neuropathologie am Universitätsspital Zürich und Direktor des Schweizer Nationalen Referenzzentrums für Prionenerkrankungen. 
Geehrt wird der 57-jährige für seine «bahnbrechenden Studien über die Ursachen von neurologischen Erkrankungen, die durch Prionen verursacht werden», wie es in der Begründung heisst. Prionen verursachen den Rinderwahnsinn und die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit beim Menschen.
Aguzzis Entdeckungen hätten das Verständnis von Krankheiten mit Fehlfaltungen von Eiweisskörpern wie Alzheimer oder Parkinson entscheidend vorangebracht. Mit seinen Arbeiten habe er «den Grundstein für die Entwicklung von Medikamenten gelegt».
Der Preis ist mit 250'000 Euro dotiert. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Forscher benennen Wirkstoff nach Hollywood-Schauspieler

«Keanumycine» gilt als neues Mittel gegen Pilzkrankheiten. Es soll laut den Entdeckern eine ebenso «tödliche Wirkung» wie Keanu Reeves in seinen Action-Filmen haben.

image

Lässt sich der Blutzuckerspiegel bald mit einer Smartwach messen?

Schweizer Forschende haben eine Methode entwickelt, bei der sich mittels maschinellen Lernens und Smartwatch-Daten Unterzuckerungen erkennen lassen.

image

So viele Abfindungen zahlt das Unispital Zürich jährlich

Angestellte des Zürcher Universitätsspitals erhalten je nachdem Abfindungen von bis zu neun Monatslöhnen.

image

Woran orthopädische Chirurgen leiden

Probleme an Händen, Hörschaden oder Krebs. Die Bandbreite der berufsbedingten Beschwerden bei Orthopäden ist gross, wie eine Umfrage aus den USA zeigt.

image

Pierre-Alain Clavien wechselt zu einer Privatklinik

Der ehemalige Leiter der Klinik für Viszeral- und Transplantationschirurgie am Zürcher Unispital hat einen neuen Job: Er arbeitet jetzt in der Privatklinik Bethanien, die zum Swiss Medical Network (SMN) gehört.

image

Spital Schwyz: Neuer Chefarzt kommt vom Unispital

Lukas Bircher wird neuer Chefarzt der Anästhesie im Spital Schwyz.

Vom gleichen Autor

image

Das Gesundheitssystem benötigt einen tiefgreifenden Kultur- und Systemwandel

18 Ideen, um den Kultur- und Systemwandel im schweizerischen Gesundheitssystem zu befeuern.

image

«Ich habe die Illusion in die Politik verloren»

Gesundheitsökonom Willy Oggier über Lobbyisten, Mehrfachrollen, Zweiklassenmedizin, Zusatzversicherungen, das Trauerspiel Tardoc und dessen Regisseur Alain Berset.

image

Warum ein zu starkes Wachstum teuer werden kann

Warum gab es fürs angelaufene Jahr in der Krankengrundversicherung derart hohe Prämienunterschiede? Wegen dem Risikoausgleich und dem BAG.