Grosse Ehre für USZ-Professor Aguzzi

Der Neuropathologe Adriano Aguzzi vom Universitätsspital Zürich erhält den diesjährigen Preis der Bailett-Latour-Stiftung für seine «fundamentalen Entdeckungen im Bereich der neurologischen Erkrankungen».

, 20. April 2017 um 13:49
image
  • forschung
  • universitätsspital zürich
Seit 1979 verleiht die Baillet-Latour-Stiftung den «Baillet Latour Health Prize» an einen Wissenschafter für seinen Beitrag zur medizinischen Forschung, um herausragende Leistungen in Wissenschaft, Lehre oder Kunst zu fördern. Der diesjährige Preis geht an den Neuropathologen Adriano Aguzzi.
Der italienisch-schweizerische Doppelbürger ist Direktor des Instituts für Neuropathologie am Universitätsspital Zürich und Direktor des Schweizer Nationalen Referenzzentrums für Prionenerkrankungen. 
Geehrt wird der 57-jährige für seine «bahnbrechenden Studien über die Ursachen von neurologischen Erkrankungen, die durch Prionen verursacht werden», wie es in der Begründung heisst. Prionen verursachen den Rinderwahnsinn und die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit beim Menschen.
Aguzzis Entdeckungen hätten das Verständnis von Krankheiten mit Fehlfaltungen von Eiweisskörpern wie Alzheimer oder Parkinson entscheidend vorangebracht. Mit seinen Arbeiten habe er «den Grundstein für die Entwicklung von Medikamenten gelegt».
Der Preis ist mit 250'000 Euro dotiert. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

image

Die Kantonsapotheke wird zur Züri-Pharm AG

Nach der Verselbständigung der Kantonsapotheke Zürich stehen auch bereits die Mitglieder des Verwaltungsrates fest.

image

PUK: Psychisch kranke Kinder sollen zu Hause behandelt werden

Mit einem neuen Angebot will die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich vermehrt psychisch kranke Kinder und Jugendliche zuhause behandeln.

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

image

Zürich: Pflegenotstand entspannt sich, auch dank hoher Löhne

Die Stadt Zürich zahlt landesweit die höchsten Pflegelöhne. Das wirkt sich nun positiv auf die Personal-Situation aus.

image

Herzchirurgie: Drei Spitäler wollen stärker kooperieren

Das Universitätsspital Zürich plant mit dem Kantonsspital St. Gallen die Herzchirurgie aus- und aufzubauen. Voraussetzung dafür sind Leistungsaufträge der Kantone.

Vom gleichen Autor

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

image

Pflegeheim: Welcher Wohnsitz gilt?

Der Nationalrat will, dass Bewohner eines Pflegeheims beim Heimeintritt wählen können, ob sie den Steuersitz verlegen oder den alten behalten können.

image

«Die Tarifpartnerschaft ist nicht ebenbürtig»

Der umstrittene Tarifeingriff in der Physiobranche ist noch nicht in Kraft. Lange will die Gesundheitsministerin aber nicht mehr warten.