Wirtschaftsdachverband legt Fokus auf Gesundheitspolitik

Economiesuisse hat eine neue Kommission. Mit dieser will der Verband verstärkt Einfluss auf die Gesundheitspolitik nehmen.

, 21. Januar 2021 um 07:36
image
  • politik
  • economiesuisse
  • joachim eder
Im Februar wird die neue Kommission Gesundheitspolitik von Economiesuisse ihre Arbeit aufnehmen. Der grösste Wirtschaftsdachverband richtet damit einen stärkeren, strategischen Fokus auf die Gesundheitspolitik, wie die Organisation mitteilt.
Die Wirtschaft reagiere mit dieser Massnahme auf die steigenden Gesundheitsausgaben und trage der wachsenden Bedeutung dieses Sektors für die Volkswirtschaft Rechnung. 

Joachim Eder präsidiert die neue Komission

Die neue Gesundheitskommission wird von Joachim Eder präsidiert. Eder war 19 Jahre lang im Zuger Kantonsrat tätig, als Regierungsrat leitete er für ein Jahrzehnt die Gesundheitsdirektion des Kantons Zug. Acht Jahre hat er als Ständerat seinen Kanton in Bundesbern vertreten. Er war zudem als Ständerat unter anderem Präsident der Kommission für Soziales und Gesundheit (SGK-S).    
Economiesuisse vertritt im Gesundheitswesen einen «freiheitlichen Ansatz». Der Wirtschaftsdachverband orientiert sich dabei an wissenschaftlichen Arbeiten: Zum Beispiel von Professor Michael Porter, der in seinem «werteorientierten Wettbewerbsmodell» den Patientennutzen in den Mittelpunkt eines leistungsorientierten Gesundheitswesens stellt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Ein Gruss aus der sozialistischen Planwirtschaft

Unklare Ziele, diffuse Verantwortung, aber viel Bürokratie: Der Qualitätsartikel im KVG ist ein fehlkonstruiertes Monster.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.