Google will unser Blut entnehmen – ohne Nadelstiche

Der Internet-Konzern hat ein Patent für ein neues Verfahren zur Blutentnahme eingereicht. Klingt abwegig? Könnte durchaus Sinn machen.

, 7. Dezember 2015 um 18:00
image
  • trends
  • google
Offiziell gemacht wurde die Sache am 3. Dezember 2015: An diesem Donnerstag veröffentlichte das US-Patentamt einen Antrag für ein Apparätchen zur Blutentnahme, eingereicht von Google Inc., Mountain View.
Der Patentantrag lautet auf ein «Needle-Free Blood Draw». Nach der Beschreibung wird Gas in einen kleinen Zylinder eingestossen, welcher wiederum Mikro-Partikel enthält, die in der Lage sind, die Haut zu punktieren. Durch Negativ-Druck wiederum wird dann das Blut angezogen und in einen weiteren Zylinder zur Erfassung geleitet.

Kleiner als mit der dünnsten Nadel

Zum einen könnte dieses Verfahren für den Glucose-Test eingesetzt werden und hierbei Erleichterungen bringen, so die Erläuterung in der Patentschrift. Zugleich könnten die Schmerzen weiter minimiert werden. Ein Kernvorteil des Verfahrens liegt offenbar darin, dass die Punktierung nochmals kleiner sein dürfte als selbst mit der dünnstmöglichen Nadel (welche am Hautwiderstand ab einem bestimmten Punkt zu scheitern beginnt).
Dem kalifornischen Tech-Konzern geht es hier aber offenbar nicht nur um Praktikabilität und Nutzerfreundlichkeit. Wie der Patentantrag weiter erläutert, könnte das Zylinderchen dereinst auch in eine Smartwatch eingebaut werden. Das heisst also: die Blutentnahme wird zum festen Bestandteil der Health-Wearables. Und hier dürfte wohl der Kern der Sache liegen.
  • United States Patent Application 20150342509: «Needle-Free Blood Draw»
Dass Google – wie zahllose andere Tech-Giganten von Apple bis IBM – stark nach neuen Gesundheits-Angeboten forschen, ist bekannt. Der Suchmaschinen-Konzern betreibt eine eigene Life-Sciences-Division, die unter anderem ein Armband zur Beobachtung des Gesundheitszustandes oder Kontaktlinsen zur Messung des Glukose-Spiegels entwickelt (letzteres gemeinsam mit Novartis).

«Einige reifen, andere nicht»

Weiter arbeitet Google mit der Medizinaltechnikfirma Dexcom an einem Armband, das ebenfalls von Diabetikern zur Kontrolle des Blutzuckerspiegels eingesetzt werden könnte. Insofern scheint es durchaus naheliegend, dass das neue Patent eine Erweiterung beziehungsweise Verstärkung der Diabetes-Forschung von Google darstellen könnte.
Ob und wann der Blutentnahme-Zylinder auf den Markt kommt, ist noch völlig offen. Gegenüber dem Technikportal «The Verge» sagte ein Google-Sprecher, man habe «Patente zu einer Palette von Ideen – einige davon reifen später zu Produkten und Dienstleistungen, andere nicht. Aus unseren Patenten sollten nicht zwangsläufig spätere Produktankündigungen abgeleitet werden.»
Google Life Sciences heisst jetzt Verliy. Zu Deutsch: Wahrlich. «Nur durch die Wahrheit werden wir Mutter Natur bezwingen»: Mit diesem Anspruch erklärte Andy Conrad den Namen; Conrad ist der CEO der seit Sommer als eigene Division organisierten Gesundheitsforschung von Google.
Gegenüber dem Medizin-Portal «Stat» meinte Conrad weiter, der Fokus der Forschung liege auf der Verlagerung der Medizintechnologie «von reaktiv zu proaktiv, von Intervention zu Prävention».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

image

Festtage: Edles ist gefragt

Das Festtagssaison naht, und viele Menschen freuen sich auf besondere kulinarische Erlebnisse. Wie wird man diesen Erwartungen gerecht und schafft würdige Festtagsmenüs?

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.