Global-Projekt: Zürcher Uni und Spitäler wollen personalisierte Medizin beflügeln

«The Loop Zürich»: Die Uni Zürich, die ETH und die universitären Spitäler im Kanton Zürich wollen ein medizinisch-wissenschaftliches Forschungszentrum aufbauen – «mit internationaler Strahlkraft».

, 7. Februar 2019 um 09:25
image
Insgesamt sechs Partner sind derzeit dabei, den Grundstein für ein interdisziplinäres Forschungszentrum für medizinisch-wissenschaftliche Forschung und Translation zu legen – mit «internationaler Strahlkraft», wie Recherchen von Medinside zeigen. Es sind dies die Universität Zürich (UZH), das Unispital Zürich (USZ), das Kispi, der Balgrist, die Psychiatrische Uniklinik (PUK) und die ETH. 
Initial werde der Fokus auf das Gebiet der personalisierten Medizin gelegt. Das neue Zentrum der Partner aus den Bereichen Medizinische Grundlagenforschung, Klinik und Bio-Informatik geht auf die Initiative «The Loop Zürich» zurück. 

Stratege und Netzwerker gesucht!

Derzeit suchen die Gründungspartner über eine Personalberatungsfirma einen Gründungsdirektor. Dieser Physician-Scientist sei verantwortlich für die Erarbeitung der Gesamtstrategie.
Die Aufgaben umfassen unter anderem die Entwicklung eines starkes Netzwerkes mit Forschenden, Klinikern und Gremien der beteiligten Partnerinstitutionen sowie mit Stakeholdern aus Akademie, Politik und Industrie. Das Ziel: «The Loop Zurich» als globalen Brand zu positionieren. Zudem stehe auch die aktive Beteiligung am Fundraising im Vordergrund – mit Unterstützung der Foundations von ETH, Uni und Unispital.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«The World's Best Hospitals 2024»: Universitätsspital Zürich in den Top Ten

Insgesamt drei Schweizer Häuser kamen in die Spitzengruppe des bekannten Rankings von «Newsweek» und Statista.

image

USZ schreibt neues Klinik-Informationssystem aus

Das Universitätsspital Zürich sucht als KIS einen Alleskönner, der die bisherigen Systeme konsolidiert. Da kommt wohl nur ein Anbieter in Frage.

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

image

Die Kantonsapotheke wird zur Züri-Pharm AG

Nach der Verselbständigung der Kantonsapotheke Zürich stehen auch bereits die Mitglieder des Verwaltungsrates fest.

image

PUK: Psychisch kranke Kinder sollen zu Hause behandelt werden

Mit einem neuen Angebot will die Psychiatrische Universitätsklinik Zürich vermehrt psychisch kranke Kinder und Jugendliche zuhause behandeln.

image

Hirntumor-Risiko für Kinder: Entwarnung

Schuld könnten die kleinen Fallzahlen sein: Dass Kinder im Berner Seeland und im Zürcher Weinland mehr Hirntumore haben, ist wohl das Zufalls-Ergebnis einer Studie.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.