Gesundheitskosten: Santésuisse meldet starkes Wachstum

Verantwortlich sei vor allem die Entwicklung bei Arztpraxen und ambulanten Spital-Behandlungen. Damit äussert der Kassenverband auch einen weiteren Kommentar zur Tarmed-Revision.

, 18. Mai 2016, 05:53
image
  • gesundheitskosten
  • santésuisse
  • wirtschaft
  • tarvision
  • tarmed
Die Kosten der obligatorischen Krankenversicherung lagen in den ersten drei Monaten 2016 um 3,8 Prozent höher als im ersten Quartal des Vorjahres: Dies teilt der Kassenverband Santésuisse mit. Damit wäre der Zuwachs, wenn er sich so fortsetzt, höher als die Prognose – beispielsweise jene der Konjunkturforschungsstelle der ETH; diese erwartet ein Wachstum von 3,5 Prozent fürs Gesamtjahr 2016.
Die Kurve kann sich natürlich noch abflachen – Santésuisse erinnert in der Mitteilung selber daran, dass saisonale Aspekte wie die Grippezeit hier ebenfalls hineinspielen. Aber klar sei auch: «Wenn die Gesundheitskosten im laufenden Jahr dem Trend folgen, werden auch die Prämien für 2017 entsprechend höher ausfallen.»

Konsolidierung bei Spitalkosten

Als Haupttreiber für die kletternden Gesundheitskosten nennt der Verband die Kosten ambulanter Behandlungen im Spital sowie von Arztpraxen.
In Zahlen: Bei den Arztleistungen verbucht die Santésuisse-Statistik im ersten Quartal ein Plus von 4,0 Prozent. Die Rechnungen summierten sich hier auf 1,8 Milliarden Franken.
Bei den ambulanten Spitalbehandlungen habe sich das Kostenwachstum auf 6,9 Prozent beschleunigt, die Summe erreichte 1,4 Milliarden Franken.
Ein leichter Rückgang ergab sich bei stationären Spitalfällen: Er betrug –0,7 Prozent. Die Erklärung: Mehrere Kantone haben ihren Anteil der Fallpauschalen-Vergütung wie vorgesehen erhöht, womit sich ein Teil der Prämien zum Steuerzahler verlagerte.
Bemerkenswert zudem das Wachstum der Kosten für die Physiotherapie – sie lagen im ersten Quartal um 10 Prozent höher als im ersten Quartal 2015. «Diese Entwicklung ist seit drei Jahren zu beobachten», argumentiert Santésuisse: «Die Zahl der Physiotherapeuten nimmt laufend zu. Dieser Faktor führt zu einer Mengenausweitung im Gesundheitswesen.»
Die Spitex-Leistungen wuchsen um 8,2 Prozent. Die Ausgaben für die Pflegeheime wuchsen indes mit 0,5 Prozent moderat.
Überdurchschnittlich wiederum die Mehrkosten, welche die Grundversicherung bei den Apotheken berappen mussten: Das Plus betrug 5,5 Prozent und erreichte 957 Millionen Franken. 
«Das Kostenwachstum bleibt ungebremst», kommentiert Santésuisse-Direktorin Verena Nold: «Es werden immer mehr Leistungen verrechnet. Wir fordern die Verbände der Leistungserbringer auf, sich in den Tarifverhandlungen ernsthaft für bezahlbare Tarife einzusetzen.» Eine Dämpfung des Kostenwachstums sei anders nicht möglich.

Ein Plus von 3 Milliarden?

Im Hintergrund stehen auch die laufenden Verhandlungen um die Tarmed-Revision. Bezeichnend wohl, dass Santésuisse die Quartalszahlen gerade jetzt veröffentlicht – eine Mühe, die sich der Verband in den Vorjahren nicht gemacht hatte. Mitte April hatte sich Santésuisse bekanntlich offen gegen die aufgegleisten Lösungen gestellt und eine umgehende Kurskorrektur gefordert. Der Verband rechnet durch die «Tarvision»-Pläne mit massiven Mehrkosten – wobei er jetzt sogar die Summe von drei Milliarden nennt, welche die neue Tarifstruktur auslesen könnte. 

  • Bild: Pixabay CC

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

Alain Berset: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der relativen Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

image

Diese Leistungserbringer scheinen «angebotsgetrieben» zu sein

Eine Studie der Uni St.Gallen (HSG) zeigt: Kostenreduktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind bei gewissen Leistungserbringern fast ausschliesslich durch angebotsseitige Beschränkungen erklärbar.

image

Gesundheitskosten: BAG korrigiert Wachstum nach unten

Die Entwicklung der Gesundheitskosten für das Jahr 2021 beträgt weniger als offiziell publiziert. Es geht um 270 Millionen Franken. Dies zeigt das aktuelle Kosten-Monitoring des Bundesamtes für Gesundheit (BAG).

image

Zur Rose-Gruppe will nun früher in die Gewinnzone gelangen

Europas grösste E-Commerce-Apotheke beschleunigt den Weg zur Profitabilität. Das Unternehmen bestätigt zudem die mittelfristige Ebitda-Zielmarge.

image

Rückenschmerzen: So treiben Ärzte die Kosten in die Höhe

Viele Ärzte setzen auf bildgebende Verfahren und auf Schmerzmittel: Über 85 Prozent der Patienten erhalten Tabletten – viele davon sogar Fentanyl oder Oxycodon.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.