Santésuisse stellt sich erstmals offiziell hinter Tardoc

Santésuisse, Curafutura und die Ärztevereinigung FMH haben ein neues Tarifbüro gegründet. Jetzt wollen die Verbände gemeinsam den neuen Tarif entwickeln.

, 17. November 2022, 08:14
image
Zurück am Verhandlungstisch wurde vereinbart, dass spätestens per Anfang 2025 ein neuer Ärztetarif eingeführt werden soll. | Symbolbild Freepik
  • santésuisse
  • curafutura
  • fmh
  • tardoc
  • ambulante pauschalen
Der Krankenkassenverband Santésuisse hat sich lange gegen den neu einzuführenden Einzelleistungstarif Tardoc gewehrt. Mit dem Tarifwerk würden die Fehler des alten Tarifs Tarmed zementiert, was zu mehr Behandlungen und damit zu höheren Kosten und Prämien führen würde, lauteten unter anderem die Argumente gegen Tardoc.
Nun ist es zu einer ersten Annäherung gekommen. Vor kurzem wurde die «Organisation ambulante Arzttarife AG» (OAAT) in Bern gegründet. Das Tarifbüro soll die Einführung und Weiterentwicklung einer neuen Tarifstruktur übernehmen. Die Verbände Santésuisse und Curafutura sind gleichermassen daran beteiligt, ebenso die Ärzteverbindung FMH, die Spitäler und die Unfallversicherer.
Ziel ist es nun, in den kommenden Monaten die beiden vorliegenden Tarifstrukturen, die ambulanten Pauschalen und der Einzelleistungstarif Tardoc, zu kombinieren. Der ambulante Bereich umfasst ein Volumen von jährlich 12 Milliarden Franken. Bis Ende 2023 sollen die Tarife unter Dach und Fach sein, am 1. Januar 2025 sollen sie dann in Kraft treten.

Kommt es zur Wiedervereinigung?

Bislang haben die zwei Krankenkassen-Verbände separate Tarifstrukturen verfolgt und sind bekanntlich zerstritten. Santésuisse entwickelt mit dem Spitalverband Hplus derzeit ambulante Pauschalen, während die Ärzteschaft und Curafutura den Einzelleistungstarif Tardoc erarbeitet hatten und dem Bundesrat mehrmals erfolglos zur Genehmigung vorlegten. Bundesrat Alain Berset hat die Tarifpartner mehrfach zur Zusammenarbeit aufgefordert.
Die beiden Verbände Santésuisse und Curafutura wollen künftig nicht nur einen gemeinsamen Tarif-Weg einschlagen. Mittelfristig sei sogar ein Zusammenschluss das Ziel, so wie es bis 2013 war, sagte Curafutura-Präsident Josef Dittli am Mittwoch an einer Medienkonferenz. Erste Gespräche zwischen den Präsidenten sollen bereits laufen.
Die gemeinsame neue ambulante Tariforganisation OAAT gilt gemäss Santésuisse als «Meilenstein» in den Tarifverhandlungen und als Grundstein für ein richtungsweisendes Tarifwerk. Sie steht unter der Federführung von Pierre-Alain Schnegg. Der Berner Regierungsrat soll dem Vernehmen nach denn auch massgeblich zur Annäherung der beiden Tarifpartner beigetragen haben.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nach Widersprüchen: Die neue Patientenverfügung soll für mehr Klarheit sorgen

Der Berufsverband der Schweizer Ärztinnen und Ärzte hat seine Patientenverfügung überarbeitet. Neu kann der Wunsch nach einer Organspende festgehalten werden.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

image

Diese Leistungserbringer scheinen «angebotsgetrieben» zu sein

Eine Studie der Uni St.Gallen (HSG) zeigt: Kostenreduktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind bei gewissen Leistungserbringern fast ausschliesslich durch angebotsseitige Beschränkungen erklärbar.

image

Pauschalensystem: Chirurgen beenden Zusammenarbeit mit Tariforganisation

Der Verband der Spezialärzte FMCH stiess bei der nationalen ambulanten Tariforganisation Solutions Tarifaires Suisses (STS) auf Widerstand.

image

Ärzteschaft kennt Mehrzahl der Gesundheits-Apps nicht

Ärztinnen und Ärzte fordern Unterstützung bei der Verwendung von digitalen Gesundheitsapplikationen. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage der FMH hervor.

Vom gleichen Autor

image

So wollen die UPD Bern die Versorgung stabilisieren

Die Lage im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie ist auch im Kanton Bern angespannt: Die Universitären Psychiatrischen Dienste haben nun Sofortmassnahmen ergriffen.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Neues Spitalratsmitglied für die Spitäler Schaffhausen

Martin Pfund vom Kantonsspital Graubünden nimmt neu Einsitz in den Spitalrat der Spitäler Schaffhausen.