Spital Visp: Jetzt wird neu geplant

Eine Hirslanden-Klinik, eine Pflegeheim oder ganz was anderes? Der Ideenvielfalt rund um die Neunutzung des Spitals in Visp begegnet die Walliser Regierung mit einer Arbeitsgruppe.

, 17. März 2016 um 23:00
image
  • spital
  • spital wallis
  • zukunft
Wie steht es um die Zukunft des Spitalgebäudes in Visp? Die Zusammenlegung der Spitäler Brig und Visp mit rund 1000 Mitarbeitenden und total 330 Betten an den Standort Brig ist beschlossene Sache. Rund um den europaweit ausgeschriebenen Projektwettbewerb für den künftigen Standort Brig, dessen Ergebnisse auf Frühjahr 2016 geplant sind, brodelt die Gerüchteküche.
Noch Ende 2015 hielt sich hartnäckig das Gerücht, die Privatklinikgruppe Hirslanden hätte Interesse am Spital Visp ab 2025. Die weitere Nutzung des Gebäudes aus dem Jahr 1973 beschäftigt die Öffentlichkeit im Wallis.

Staatsrat setzt Arbeitsgruppe ein

Nun soll es eine Arbeitsgruppe richten. Staatsrätin Esther Waeber-Kalbermatten präsidiert das Gremium mit Vertretern aus Politik, der Gemeinde Visp, dem Spital Oberwallis, der Ärztegemeinschaft und aus der Architektur. 
Die Arbeitsgruppe strebe eine offene Diskussion an, die in einer Wettbewerbsausschreibung für die Neunutzung münden soll, wie die Staatsrätin in einem Interview mit Radio Rottu bekanntgab. Was sich bereits abzeichne, sei ein künftig erhöhter Bedarf an mehr Plätzen für Alters- und Pflegeheime im Oberwallis.
Eine erste Sitzung sei auf April 2016 angesetzt, der Bericht folge bis Ende Jahr.
Dokument Medienkonferenz Kanton Wallis 10.12.2014; «Welche Infrastrukturen für die Zukunft?».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.