«Das Gesundheitswesen ist ‹verwelscht›»

Der Schaffhauser Ständerat Hannes Germann will mehr Ostschweizer Mentalität im Bundesrat.

, 14. Oktober 2016, 09:11
image
  • politik
  • gesundheitskosten
  • gesundheitspolitik
Hannes Germann sitzt für die SVP Schaffhausen im Ständerat. Für ihn ist es an der Zeit, dass die Ostschweiz wieder einen Vertreter im Bundesrat bekommt. Warum?
Als Grund nannte Germann die Ostschweizer Mentalität: «Der Ostschweizer ist nüchtern, kostenbewusst und macht sich für die Eigenverantwortung stark», sagte er den «Schaffhauser Nachrichten».

Fehlentwicklungen mit drei Romands

Als Beispiel nannte der Ständerat das Gesundheitswesen: «Dieses ist völlig ‹verwelscht›», findet der Politiker. Die Westschweizer Kantone hätten schweizweit die höchsten Gesundheitskosten. 
«Solche Fehlentwicklungen aber lassen sich aktuell bei einem Bundesrat mit gleich drei Romands leider nicht durchbrechen», sagte Germann.

Weibeln für einen Ostschweizer

Die Untervertretung der östlichen Landeshälfte ist für die Region ein Nachteil. Das finden auch die Ostschweizer Kantonsregierungen. Diese wollen am Rande der Olma bei den Bundesratsparteien nun dafür weibeln, dass der nächste Bundesrat ein Ostschweizer wird.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler in der Kostenfalle: Was darf Qualität kosten?

Qualität darf und soll uns etwas kosten. Allerdings sind sich diejenigen, die diesbezügliche Vorgaben machen, selten über die Kostenfolgen ihrer Zertifizierungen und Vorgaben bewusst. Abhilfe schaffen könnte der Einbau einer Kostenfolgeabschätzung.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Gesundheitspolitik im Blindflug

Was darf unser Gesundheitswesen kosten? Diese Frage scheint das BAG derart stark zu beschäftigen, dass es laufend neue Massnahmen mit dem Argument, «die Kosten zu dämpfen», vorschlägt.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.