Gericht verurteilt die Helsana-Versicherung

Mit der Bonus-App hat die Versicherung Datenschutzbestimmungen nicht eingehalten.

, 1. April 2019 um 10:26
image
  • versicherer
  • helsana
  • gericht
Der Deal lautet wie folgt: Versicherte der Versicherung können eine App herunterladen. Diese misst unter anderem, wie viel sich die Versicherten bewegen. Wer so Punkte sammelt, erhält Geld zurück. Nun stand die Helsana wegen diesem Helsana-Plus-Bonusprogramm vor dem Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen. Der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte sah durch die App verschiedene gesetzliche Bestimmungen verletzt - und bekam nun teilweise Recht. 
Beanstandet wurde von den Richtern, dass die von der Helsana Zusatzversicherungen AG betriebene App Daten von der für die Grundversicherung zuständigen Unternehmen der  Helsana-Gruppe bezog. So werde jeweils Daten abgeglichen. Dies sei widerrechtlich, fanden die Richter. 
Der Datenschutzbeauftragte sah zudem die Bestimmungen des KVG verletzt. Dies, weil auch Personen die App nutzen können, die bei der Helsana nur grundversichert sind. Wenn diese Personen Geld aus dem Bonus-Programm Geld zurückerhielten, sei dies eine unrechtmässige indirekte Rückerstattung von Grundversicherungsprämien. Doch das Gericht fällte in diesem Punkt kein Urteil, weil es sich nicht um eine Frage des Datenschutzes handle.
Unterschiedliche Schlussfolgerungen
Die Helsana-Versicherung sieht deshalb ihr Modell grundsätzlich bestätigt. Ganz anders die Stiftung für Konsumentenschutz: Für sie sahen die Richter neben der Verletzung der Datenschutzbestimmungen auch jene des KVG durch die App verletzt, hätten aber im Rahmen dieses Urteils nicht dagegen vorgehen können. Nun sei das Bundesamt für Gesundheit als Aufsichtsbehörde in der Pflicht,  die «Helsana in die Schranken zu weisen.»
Das gesamte Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann ans Bundesgericht weitergezogen werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Assura gibt ihr Vorschuss-System auf

Die Krankenversicherung Assura bezahlt Arzt- und Apothekenrechnungen künftig direkt. Versicherte müssen das Geld nicht mehr vorschiessen.

image

Thomas Boyer und die vier Hauptprobleme im Gesundheitswesen

Der Chef der Groupe Mutuel prüft den Austritt aus dem Kassenverband Santésuisse.

image

Berner Zeitungen verletzten Privatsphäre einer Ärztin

Ein Artikel in den Berner Medien enthielt zu viele Details über eine verurteilte Ärztin. Der Pressrat gab deshalb den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD) recht.

image

Viel Zustimmung für Kostenbremse im Gesundheitswesen

Bald kommt eine Initiative vors Volk, welche die Healthcare-Branche massiv betreffen könnte. Sie hat offenbar intakte Chancen.

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

«Das Problem ist die Bürokratie, welche die Kassen selber mitverursachen»

Der Kardiologe Michel Romanens kämpft seit Jahren gegen die WZW-Ermittlungs-Verfahren der Versicherer. Nun erhält er massive Unterstützung durch ein Bundesgerichts-Urteil. Was sind die Folgen?

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.