Genfer Unispital HUG ist Roboter-Europameister

Erstmals führte ein Spital in Europa mehr als 2'500 Eingriffe mit einem Da-Vinci-Gerät durch.

, 14. Juni 2017, 11:33
image
  • hôpitaux universitaires genève
  • genf
  • trends
  • roboter
Die Hôpitaux universitaires Genève haben soeben eine Grenze überschritten: Sie vollbrachten insgesamt 2'500 Operationen mit einem Da-Vinci-Roboter. Damit steht das Genfer Unispital an der Spitze in Europa.
Wie die HUG konkretisieren, fanden 1’185 Roboter-Eingriffe in der Viszeralchirurgie, 1’053 in der Urologie und 276 in der Gynäkologie statt.
Konkret dienen die Da-Vinci-Geräte besonders häufig für Magenbypasse sowie für Operationen der Prostata, der Nieren, des Dickdarms, des Harnleiters, des Rektums, der Leber und des Uterus.

Teuer im Kauf – Sparen durch Effizienz

Erstmals setzten die Genfer im Jahr 2006 ein Da-Vinci-Gerät ein. Wie «Le Temps» meldet, wurde danach noch 2010 ein neues Gerät für 2,1 Millionen Franken angeschafft, und 2015 investierten die HUG knapp 3 Millionen Franken für zwei neue Da Vincis. Die Betriebs- und Unterhaltskosten belaufen sich auf rund 200'000 Franken pro Jahr.
In seiner neuen Mitteilung verweist das Unispital aber auf die höhere Effizienz. Es zitiert eine Studie, laut der sich ein Magenbypass mit einem Da Vinci für durchschnittlich 18'600 Franken durchführen lässt – während derselbe Eingriff in offener Chirurgie 25’500 Franken und mit Laparoskopie 23’900 Franken kosten würde. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Weniger Ärzte sind nicht bessere Ärzte»

Der Genfer Privatklinik-Direktor Rodolphe Eurin stichelt gegen die neuen Zulassungshürden für Ärzte: Bisherige Ärzte würden übermässig vor Konkurrenz geschützt.

image

Dieser Professor fordert Gesundheit als Schulfach

Adipositas, Verhaltensstörungen oder Rückenschmerzen: Immer mehr Kinder sind offenbar körperlich und seelisch krank. Ein Lösungsansatz: Gesundheitsunterricht an Schulen.

image

Wie Chirurgen im Kantonsspital Aarau von «Augmented Reality» profitieren

Neurochirurgen im Kantonsspital Aarau beurteilen in einer Studie die Nutzen von Technologien wie Virtuelle Realität. Sie wollen herausfinden, wie Chirurgen und Patienten profitieren.

image

Steigende Gesundheitsausgaben – Alarmismus schadet

Eine Studie der Boston Consulting Group (BCG) prognostiziert bis 2040 steigende Gesundheitsausgaben pro Kopf zwischen 45 und 60 Prozent. Nur mit intelligenter Regulierung kann das Wachstum gebremst werden.

image

Genfer Spitaldirektor erhält prestigeträchtigen Orden

Bertrand Levrat vom Universitätsspital Genf wird im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie mit dem Nationalorden der Ehrenlegion geehrt. Die Verleihung gilt als ranghöchste Auszeichnung Frankreichs.

image

Halb Arbeit – halb Familie: Das geht auch für einen Arzt

Was Janosch Doblies macht, ist unüblich, aber nicht unmöglich: Der Assistenzarzt teilt sich mit seiner Partnerin – auch sie ist Ärztin – die Familienarbeit.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.