Freie Spitalwahl: Gericht gibt Privatkliniken Recht

Das Bundesgericht bestätigt die freie Spitalwahl für Waadtländer Patienten, die sich in einem Privatspital im Kanton Genf behandeln lassen wollen.

, 2. März 2017 um 09:29
image
  • waadt
  • spital
  • politik
  • versicherer
Seit ein paar Jahren streiten sich drei Genfer Privatkliniken mit dem Kanton Waadt. Dieser will gewisse Kosten für Patienten nicht übernehmen, die sich beispielsweise in der Privatklinik Grangettes behandeln lassen.
Der Streit gelangte schliesslich bis ans Bundesgericht. Konkret ging es um 400’000 Franken, die der Kanton Waadt nicht bezahlen wollte – weitere Beträge dürften folgen.

Privatklinik-Verband: «Grosse Erleichterung»

Nun haben die Richter in Lausanne den Kanton dazu verpflichtet, die Kosten zu übernehmen. Der Beitrag des Wohnkantons müsse unabhängig vom gewählten Spital des Patienten geleistet werden. So sehe es das KVG vor.
Bundesgerichtsentscheid: 9C_151/2016 (auf französisch) 
«Der Entscheid bringt schweizweit grosse Erleichterung für die Patienten, die ein ausserkantonales Spital für ihre Behandlung auswählen», heisst es in einer Mitteilung des Verbandes der Genfer Privatkliniken.

«Wir wollen weiter vordringen»

Verbandspräsident Gilles Rufenacht spricht gegenüber der Tageszeitung «24heures» von einem «Durchbruch». Dieser bestätige die freie Spitalwahl für den Patienten. Es ist ein «Etappensieg», der laut dem Direktor der Klinik Grangettes die Voraussetzung für weiteres Vordringen schafft.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Ärzte finden die meisten Krankenkassen-Rückfragen sinnlos

Eine Erhebung des VSAO ging der Frage nach, wie man die Bürokratie bändigen könnte. Ein Ergebnis: Der Fax ist nicht das Problem; die KIS schon eher.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.