Gemeinde zahlt einer Walk-In-Praxis eine Million Starthilfe

Der Hausarztmangel im Bernischen Lyss ist so gross, dass die Gemeinde eine neue Praxis mitfinanziert: Die Initianten erhalten eine Million Franken für den Aufbau.

, 24. Juni 2020 um 07:38
image
  • praxis
  • politik
Die Not in der Seeländer Gemeinde Lyss (BE) ist gross: Seit Jahren fehlt es Hausärzten. Nun greift Lyss zu einem unüblichen Mittel: Die Gemeinde zahlt fast die Hälfte für den Aufbau einer neuen Walk-In-Praxis. Sie erhält eine Million Franken – als Gratis-Darlehen für zehn Jahre.

Möchten nun auch weitere Ärzte Geld für ihre Praxis?

In der Gemeinde war die Finanzhilfe umstritten. Einerseits gibt es in der Region tatsächlich zu wenig Hausärzte. Andererseits befürchten die Lokalpolitiker, dass künftig weitere Forderungen kommen könnten.
In Lyss gibt es seit zehn Jahren das Medizentrum, wo ein Ärzteteam arbeitet. Doch Ende August wird dessen Chef, der Allgemeinmediziner Hans Triaca, pensioniert. Er will nun zusammen mit Hansulrich Blunier noch die neue Walk-In-Praxis aufbauen, bevor er aufhört zu arbeiten. Blunier betreibt derzeit eine Praxis in Schüpfen (BE). Die Initianten rechnen mit Investitionen von 2,2 Millionen Franken.

Banken finanzieren Hausarztpraxen nicht mehr bedenkenlos

Die Finanzierung von Arztpraxen wird immer mehr zu einem Problem. Bislang gaben Banken meist bedenkenlos hohe Kredite, in der Meinung, dass Ärzte Grossverdiener seien und die Finanzierung einer Arztpraxis ein gutes Geschäft ohne Risiko.
In den letzten Jahren hat sich aber immer wieder gezeigt, dass Arztpraxen nicht zwingend rentieren und mit Gewinn betrieben werden. Insbesondere Hausarztpraxen sind für Banken zum Risiko geworden. Einerseits können solche Praxen oft nur mit hohem Arbeitseinsatz rentabel betrieben werden. Andererseits gibt es auch immer weniger junge Ärztinnen und Ärzte, die sich für Hausarztmedizin interessieren.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.