Gehen Beat Richners Kinderspitäler an den Staat?

Die kambodschanische Regierung gründet eine Arbeitsgruppe für die Kantha Bopha Kinderspitäler. Das Ziel: die Suche nach einer Zukunftslösung.

, 20. Mai 2016, 08:28
image
Kambodschas Regierung macht sich Gedanken über die Zukunft der Kantha Bopha Kinderspitäler von Beat Richner: Das Gesundheitsministerium und das Ministerium für Wirtschaft und Finanzen riefen eine Arbeitsgruppe für eine staatliche Übernahme ins Leben. Dies berichten verschiedene kambodschanische Medien.
Zu den Aufgaben der Gruppe gehört es unter anderem, eine Übergabe in die Zukunft vorzubereiten, erklärte der Leiter der Spitalabteilung in Kambodscha. Das Ziel dahinter: Die Kinderkliniken sollen verstaatlicht werden, wie Dokumente belegen.

Partnerschaft mit Kantha Bopha 

Das Gesundheitsministerium betonte allerdings, dass es nicht die Absicht sei, einfach die Kontrolle der Spitäler zu übernehmen. «Das Ministerium arbeitet eng mit Beat Richner zusammen», heisst es in einem Bericht der «Phnom Penh Post». Richner wurde im März zum Berater des Gesundheitsministeriums ernannt.
Dass der Zürcher Kinderarzt und Cellist über eine «nachhaltige Lösung» im Falle seiner Abwesenheit nachdenkt, bestätigte auch Denis Laurent den kambodschanischen Medien. Laurent ist stellvertretender Direktor der Kantha Bopha Kinderkliniken.

Hofft auf inländische Lösung

Schlüsselfigur Richner macht keinen Hehl daraus, dass er hofft, seinen Lebensabend in Zürich zu verbringen. Bald wird er 70 Jahre alt. Trotz Korruption im Gesundheitswesen denkt Richner an eine inländische Lösung. «Ich hoffe, dass Kambodscha die Finanzierung übernehmen kann.» 
Die Regierung plane zudem den Beitrag von jährlich 3 Millionen Dollar auf 6 Millionen Dollar zu erhöhen, heisst es in einem anderen Bericht der «Khmertimeskh». Neben Kambodscha ist die Schweiz das einzige Land, das die Institution unterstützt. Die restlichen Gelder stammen aus Spenden.
Das Jahresbudget für die kostenlose medizinische Behandlung für Menschen im ganzen Land beträgt ungefähr 40 Millionen Dollar. Seit 2013 unterstützt die Schweiz die Spitäler mit offiziell 4 Millionen Dollar jährlich. Heute gehören zu Kantha Bopha sechs Spitäler in Phnom Penh und in Seam Reap.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Klimawandel macht deutschen Ärzten am meisten Sorgen

Deutsche Ärzte sorgen sich ums Klima und sind eifrige Spender. Das zeigt eine Umfrage dazu, wie Mediziner mit sozialen Problemen umgehen.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.