Gehen Beat Richners Kinderspitäler an den Staat?

Die kambodschanische Regierung gründet eine Arbeitsgruppe für die Kantha Bopha Kinderspitäler. Das Ziel: die Suche nach einer Zukunftslösung.

, 20. Mai 2016 um 08:28
image
Kambodschas Regierung macht sich Gedanken über die Zukunft der Kantha Bopha Kinderspitäler von Beat Richner: Das Gesundheitsministerium und das Ministerium für Wirtschaft und Finanzen riefen eine Arbeitsgruppe für eine staatliche Übernahme ins Leben. Dies berichten verschiedene kambodschanische Medien.
Zu den Aufgaben der Gruppe gehört es unter anderem, eine Übergabe in die Zukunft vorzubereiten, erklärte der Leiter der Spitalabteilung in Kambodscha. Das Ziel dahinter: Die Kinderkliniken sollen verstaatlicht werden, wie Dokumente belegen.

Partnerschaft mit Kantha Bopha 

Das Gesundheitsministerium betonte allerdings, dass es nicht die Absicht sei, einfach die Kontrolle der Spitäler zu übernehmen. «Das Ministerium arbeitet eng mit Beat Richner zusammen», heisst es in einem Bericht der «Phnom Penh Post». Richner wurde im März zum Berater des Gesundheitsministeriums ernannt.
Dass der Zürcher Kinderarzt und Cellist über eine «nachhaltige Lösung» im Falle seiner Abwesenheit nachdenkt, bestätigte auch Denis Laurent den kambodschanischen Medien. Laurent ist stellvertretender Direktor der Kantha Bopha Kinderkliniken.

Hofft auf inländische Lösung

Schlüsselfigur Richner macht keinen Hehl daraus, dass er hofft, seinen Lebensabend in Zürich zu verbringen. Bald wird er 70 Jahre alt. Trotz Korruption im Gesundheitswesen denkt Richner an eine inländische Lösung. «Ich hoffe, dass Kambodscha die Finanzierung übernehmen kann.» 
Die Regierung plane zudem den Beitrag von jährlich 3 Millionen Dollar auf 6 Millionen Dollar zu erhöhen, heisst es in einem anderen Bericht der «Khmertimeskh». Neben Kambodscha ist die Schweiz das einzige Land, das die Institution unterstützt. Die restlichen Gelder stammen aus Spenden.
Das Jahresbudget für die kostenlose medizinische Behandlung für Menschen im ganzen Land beträgt ungefähr 40 Millionen Dollar. Seit 2013 unterstützt die Schweiz die Spitäler mit offiziell 4 Millionen Dollar jährlich. Heute gehören zu Kantha Bopha sechs Spitäler in Phnom Penh und in Seam Reap.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2023: Reden Sie mit, stimmen Sie ab

Der Countdown zum Award des Schweizer Gesundheitswesens geht weiter. In fünf Kategorien sind starke Leistungen nominiert – jetzt können Sie dazu Ihre Stimme abgeben.

image

Spital Oberengadin benötigt dringend Finanzspritze

Letztes Jahr erlitt die SGO einen Verlust von mehr als 5 Millionen Franken. Nun beantragt sie bei den Trägergemeinden einen Nachtragskredit.

image

Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.