Profi-Fussballer machen sich für das Kinderspital stark

Die 1. Mannschaft des Fussballclubs St.Gallen setzt sich in ihrer Freizeit für das Ostschweizer Kinderspital ein. Aus diesem Grund haben die Spieler jetzt ein grosses Spendenprojekt lanciert.

, 25. Januar 2022, 10:35
image
  • ostschweizer kinderspital
  • spital
  • sangallä bewegt
Die Spieler des Fussballclubs St.Gallen haben ein grosses Herz für Kinder: So schicken sie bereits heute erkrankten Kindern Videobotschaften, führen eine private Stadionführung durch oder besuchen die kleinen Fans ab und an im Spital.
Solche emotionalen Unterstützungen gestalten den Heilungsprozess schöner. Und die Freude in den Augen dieser Kinder sei jedes Mal «unbezahlbar», sagen die Spieler. 

Spieler wollen nicht nur emotional unterstützen

Die 1. Mannschaft des FCSG und deren Fans wollen diese Unterstützung nun vertiefen. Das Ziel ist es, sich mit dem Ostschweizer Kinderspital langfristig zu verwurzeln – sowohl auf emotionaler wie auf finanzieller Ebene. 
Dazu haben die Profi-Fussballer nun ein grosses Spendenprojekt ins Leben gerufen. Sie wollen so viele Spenden wie möglich sammeln, um Kindern, denen es nicht so gut geht, das Leben etwas schöner zu machen.

Events, VIP-Tickets oder Trikots

Das Geld der Spendenaktion kommt zu 100 Prozent dem Ostschweizer Kinderspital zugute. Es sollen aber auch kranke Kinder sowie deren Familien auf diesem schwierigen Weg finanziell unterstützt werden. Über die ausgewählten Vorhaben werden die Fussballspieler öffentlich kommunizieren. 
Als «Gegenleistung» der Spenden sind Aktionen geplant: etwa Verlosungen oder Versteigerungen von Events oder auch persönlichen Gegenständen von Spielern.  Zum Start werden 2 «VIP-Tickets» für das Heimspiel gegen YB sowie das Matchworn Trikot des Lieblingsspielers verlost.

Geld aus der Mannschaftskasse

Zu Beginn des Spendenprojekts gibt der Fussballverein einen Betrag von 3 000 Franken aus der Mannschaftskasse in den Spendentopf. Die gesamte Organisation und Umsetzung läuft komplett eigenverantwortlich über die Spieler der 1. Mannschaft FC St. Gallen 1879.   
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.