Spitalgruppe Basel: Droht die Fusion jetzt zu scheitern?

Gegen die Spitalfusion beider Basel werden immer mehr kritische Stimmen laut. Als Fusions-Skeptiker outen sich Politiker von links bis rechts – und die Privatkliniken.

, 21. September 2017 um 08:00
image
Würde in diesen Tagen die Fusion zwischen dem Unispital Basel (USB) und dem Kantonsspital Baselland (KSBL) behandelt, hätte diese wohl einen schweren Stand. Denn die Front der Fusions-Skeptiker ist breit – und sie wächst.
Die Debatte entzündet sich hauptsächlich am Standort Bruderholz. In Basel-Stadt finde sich kaum ein Politiker, der das geplante Ambulatorium mit Notfallstation und kleinem Bettenhaus eine gute Idee findet, berichtete etwa die «bz Basel».

Linke, SVP und FDP reichen sich die Hand

Sowohl SP als auch SVP kritisieren die Tagesklinik im Hölzli. «Die defizitäre Tagesklinik ist nicht notwendig, heisst es in der entsprechenden Vernehmlassungsantwort der SP. Die Partei lehnt die Spitalgruppe deshalb in der «vorliegenden Form» ab.
Die SVP Basel-Stadt wiederum befürchtet, dass damit im öffentlichen Bereich Überkapazitäten geschaffen werden, mit denen die Privatspitäler konkurrenziert werden, so Lorenz Nägelin zur bz. Und FDP-Chef Luca Urgese äussert in derselben Zeitung ebenfalls Vorbehalte: Die Regierungen müssten noch aufzeigen, worin genau der Nutzen der Fusion liege.

«Höhere Löhne bei der neuen Spitalgruppe»

Entsprechend sauer auf die Voten der Baselstädter reagieren die Politiker aus dem Baselland, so der Regionalsender «Telebasel». Doch nicht nur Kantonsparlamentarier wehren sich gegen die Pläne, sondern auch die privaten Anbieter, wie aus einem Bericht der «Basler Zeitung» hervorgeht. 
Die Privatkliniken bezweifeln etwa, dass die Fusion das Kostenwachstum dämpfen werde. Ferner befürchten sie ungleich lange Spiesse zugunsten der öffentlichen Spitäler. Und die Rede ist von höheren Löhne in der neuen Spitalgruppe, was die Sparziele negativ beeinflusse. 

Vorlage massiv überarbeiten

Die Vernehmlassungsfrist läuft noch bis zum 3. Oktober 2017, danach präsentieren die Regierungsräte Thomas Weber und Lukas Engelberger ihre definitive Version des Staatsvertrags. Wollen die beiden Gesundheitsdirektoren die Fusion retten, werden sie die Vorlage wohl massiv überarbeiten müssen, kommentiert die «bz Basel».

  • Basler Gesundheitsdirektor von zwei Seiten unter Druck: «Nicht Spital opfern wegen Uni-Frust», Interview mit Lukas Engelberger in der «Basellandschaftliche Zeitung». 21.9.17

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Efas – warum einfach, wenn es kompliziert auch geht?

Comparis-Experte Felix Schneuwly beschreibt, wie man die Efas-Vorlage mit vier Bestimmungen einfach und klar hätte gestalten können.

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

«Rosenpickerspitäler» werden nicht bessergestellt

Vertragsspitäler werden mit Efas nun doch nicht bessergestellt. Der Nationalrat weicht somit von seiner früheren Haltung ab und folgt dem Ständerat.

image

Beat Jans will Spitalplanung zur Bundesratssache machen

Er will den Kantonen die Spitalplanung abnehmen und die Medikamentenpreise senken: Die Pläne des neuen Bundesrats Beat Jans.

image

Ostschweizer Kantone fordern EPD-Stopp

In der aktuellen Form bringe das Projekt kaum Nutzen: Es habe zu viele Konstruktionsfehler. Die Ostschweizer Regierungskonferenz verlangt deshalb einen Zwischenhalt.

image

Krankenkassenlobbyist gefährdet den Kompromiss

Wann soll auch die Pflege mit Efas einheitlich finanziert werden? In sieben Jahren – oder irgendeinmal?

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.