In den USA boomt «Dr. Freelance»

Die Zahl der im Stundenlohn angestellten Spitalärzte hat sich in den Vereinigten Staaten innert 15 Jahren verdoppelt.

, 29. August 2017, 09:16
image
  • spital
  • ärzte
  • ärztemangel
Mehr und mehr Spitäler in den USA greifen im Kampf gegen den Ärztemangel auf freiberufliche Ärzte zurück. Dies meldet das US-Branchenportal «Stat».
Die Zahl der Spitalärzte auf Zeit habe sich seit 2002 auf mehr als 48’000 verdoppelt. Und über 90 Prozent aller Gesundheitseinrichtungen arbeiten mit Vertragsärzten zusammen, wie Umfragen von Rekrutierern zeigen.

Mit dem Segelboot zum Einsatz

Als Vorteile nennen die Freelancer besserer Verdienst oder weniger administrative Arbeiten. Und sie entscheiden, wann, wo, wie viel und wie oft sie arbeiten – ohne schlechtes Gewissen nach Schichtende.
Das Branchenportal schildert den Fall einer Ärztin, die gemeinsam mit ihrem Mann auf einem Segelboot wohnt. Zwischen den Einsätzen in New York oder Florida stechen sie in See. Ein anderer Arzt nutzt die flexiblen Zeiten für seine eigene YouTube-Kochserie «The Chef Doc».

Es fehlen bald 100’000 Ärzte

Für die Spitäler haben die im Stundenlohn angestellten Mediziner den Vorteil, kurzfristige Einsätze zu decken oder generell den Mangel an Vollzeitärzten auszugleichen.
Schätzungen zufolge fehlten in den USA im Jahr 2015 10’000 Ärzte. Im Jahr 2030 rechnen Gesundheitsexperten der Association of American Medical Colleges mit 100’000. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Wie ergeht es Ärzten, die an Krebs erkranken?

Mit einem Schlag sind sie nicht mehr Ärzte, sondern Patienten: Eine Ärztin und zwei Ärzte schreiben über ihre Krebserkrankung.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.