Frauenquote fürs Kantonsspital kommt ins Gesetz

Die Luzerner Regierung verpflichtet das Luzerner Kantonsspital (Luks) neu zu einer Geschlechterquote in der obersten Chefetage. Verlangt wird auch Klimaneutralität.

, 10. August 2021, 06:56
image
  • spital
  • luzerner kantonsspital
  • luzerner psychiatrie
Das Luzerner Kantonsspital (Luks) erhält Vorgaben zur Gleichstellung. Neu müssen in den obersten Leitungsgremien beide Geschlechter zu mindestens 30 Prozent vertreten sein. Die Regelung betrifft nicht nur den Verwaltungsrat des Kantonsspitals, sondern Verwaltungs- und Stiftungsräte von staatsnahen Betrieben. Wird die Vorgabe nicht eingehalten, muss das Unternehmen dies begründen.
Das Luzerner Kantonsspital erfüllt diese neue Forderung zur Zusammensetzung bereits: Im obersten strategischen Leitungsgremien liegt der Frauenanteil über 30 Prozent. 

Strafregisterauszug in die Bewerbung

Neu müssen auch Personen, die sich für den Verwaltungsrat des Kantonsspitals oder der Psychiatrie zur Verfügung stellen, einen Betreibungs- und Strafregisterauszug vorlegen. 
Begründet wird diese Vorgabe, weil es sich aus finanzieller oder politischer Sicht um zentrale Beteiligungen des Kantons mit im Vergleich zu den übrigen Beteiligungen entsprechend erweiterten Risiken handelt.

Regierung verlangt Klimabericht

Weitere Vorgaben macht die Luzerner Regierung auch zur Klimapolitik: Das Kantonsspital und die Psychiatrie müssen der Regierung jeweils einen Bericht vorlegen, der aufzeigt, mit welchen Massnahmen das Ziel der Klimaneutralität erreicht werden kann. Dies gilt für alle Organisationen mit einer hohen Bautätigkeit oder einem massgeblichen Immobilienpark. Der Regierungsrat stützt sich dabei auf seinen Planungsbericht Klima und Energie.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

image

Privatklinikbesitzer gilt als «nicht erfolgreich integriert»

Michel Reybier wird die Einbürgerung verweigert. Der 77-jährige Miteigentümer von Swiss Medical Network war zu schnell mit dem Auto unterwegs.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.