FMH: Geldnöte bei der Ärztevereinigung

Die Ärztevereinigung benötigt ein Sparprogramm. Zur Diskussion steht offenbar auch ein Personalabbau.

, 11. Mai 2015 um 09:03
image
  • fmh
  • ärzte
  • jürg schlup
Im diesjährigen Budget der Ärztevereinigung FMH klafft offenbar ein grosses Loch. Der Fehlbetrag wird mit 700'000 Franken bis eine Million beziffert – je nach Verlauf der Gesamtrevision der Tarifstruktur Tarmed. Dies berichtet die «NZZ am Sonntag». 
Wie die Zeitung weiter meldet, fehlen dem Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung im Voranschlag rund 900'000 Franken für eine ausgeglichene Rechnung; das SIWF ist ein selbstständiges Organ der FMH.
Das Defizit der Vereinigung rührt vom steigenden Angebot und vom hohen Personalaufwand.

Zurück an den Absender

Wegen der schwierigen Lage setzte die 200-köpfige Ärztekammer im Herbst eine Task-Force ein, die Sparmöglichkeiten prüfen und das Dienstleistungsangebot unter die Lupe  nehmen sollte. Das Gremium liess von der Auditing-Gesellschaft KPMG eine Analyse erstellen. 
Anhand dieses Berichts hätte die Ärztekammer, die am vergangenen Donnerstag tagte, über Massnahmen zur künftigen Stabilisierung des Budgets beraten sollen. Laut «NZZ am Sonntag» trat das «FMH-Parlament» jedoch gar nicht darauf ein – «mangels ausreichender Informationen zum Geschäft». Die Ärztekammer beauftragte den FMH-Zentralvorstand, Massnahmen vorzuschlagen, die dann an einer nächsten Sitzung der Ärztekammer behandelt werden sollen.

Kleinerer Zentralvorstand, höhere Mitgliederbeiträge?

FMH-Präsident Jürg Schlup wollte den Vorgang gegenüber der «NZZ am Sonntag» nicht kommentieren. Ein Mitglied der Ärztekammer berichtete anonym, der KPMG-Bericht sehe vor, dass nach «dem Rasenmäher-Prinzip … alle Bereiche beschnitten werden» sollen. Vor allem schlügen die externen Berater eine Vereinheitlichung der IT vor, und sie sähen einen Personalabbau als Möglichkeit. Bei der FMH arbeiten 80 Angestellte, die Gesellschaft bietet über 50 Vollzeitstellen.
Weiter stellen die Berater auch eine Verkleinerung des neunköpfigen Zentralvorstands zur Diskussion. Zudem wird zur Steigerung der Einnahmen eine Erhöhung der Mitgliederbeiträge erwogen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärztemangel: Bern drohen weitere Versorgungsengpässe

Auch Fachgebiete wie die Endokrinologie, Gynäkologie und Rheumatologie sind zunehmend betroffen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Ärztegesellschaft des Kantons Bern.

image

SAMW: Drei neue Ehrenmitglieder

Der Senat wählte zudem Arnaud Perrier zum neuen Präsidenten der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften.

image

Aargauischer Ärzteverband: Neuer Präsident

Der Nachfolger von Jürg Lareida heisst Thomas Ernst.

image

Das sind die SGAIM-Preisträger

Die Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin hat fünf Projekte mit Fokus «Sonografie» ausgezeichnet.

image

Hausarzt wehrt sich gegen Klima-Behauptungen

Ein Zeitungsartikel suggeriert, dass wir uns zwischen Gesundheit und Klimaschutz entscheiden müssten. Ein Arzt aus dem Emmental widerspricht.

image

Verurteilt: Berner Pflegefachfrau gibt sich als Ärztin aus

Im heimischen Sprechzimmer stellte sie Atteste aus und versuchte sich als Ärztin. Damit reiht sie sich ein in eine lange Liste von «Hochstaplern in Weiss».

Vom gleichen Autor

image

Auch das Spital Muri reiht sich ein

Und schreibt einen Verlust von 1,5 Millionen Franken.

image

Viktor 2023: Ein Pflegefachmann macht Hoffnung als Politiker

Patrick Hässig war 18 Jahre Radiomoderator, dann ging er erst in die Pflege – und dann in den Nationalrat. Nun erhielt er den «Viktor» als beliebtester Gesundheitspolitiker.

image

Traditioneller Medinside Frühstücksevent

Verpassen Sie nicht unseren traditionellen Frühstücksevent 25. Oktober 2023 in Zürich. Dieses Jahr mit spannenden Themen und Referenten.