FMH: Geldnöte bei der Ärztevereinigung

Die Ärztevereinigung benötigt ein Sparprogramm. Zur Diskussion steht offenbar auch ein Personalabbau.

, 11. Mai 2015, 09:03
image
  • fmh
  • ärzte
  • jürg schlup
Im diesjährigen Budget der Ärztevereinigung FMH klafft offenbar ein grosses Loch. Der Fehlbetrag wird mit 700'000 Franken bis eine Million beziffert – je nach Verlauf der Gesamtrevision der Tarifstruktur Tarmed. Dies berichtet die «NZZ am Sonntag». 
Wie die Zeitung weiter meldet, fehlen dem Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung im Voranschlag rund 900'000 Franken für eine ausgeglichene Rechnung; das SIWF ist ein selbstständiges Organ der FMH.
Das Defizit der Vereinigung rührt vom steigenden Angebot und vom hohen Personalaufwand.

Zurück an den Absender

Wegen der schwierigen Lage setzte die 200-köpfige Ärztekammer im Herbst eine Task-Force ein, die Sparmöglichkeiten prüfen und das Dienstleistungsangebot unter die Lupe  nehmen sollte. Das Gremium liess von der Auditing-Gesellschaft KPMG eine Analyse erstellen. 
Anhand dieses Berichts hätte die Ärztekammer, die am vergangenen Donnerstag tagte, über Massnahmen zur künftigen Stabilisierung des Budgets beraten sollen. Laut «NZZ am Sonntag» trat das «FMH-Parlament» jedoch gar nicht darauf ein – «mangels ausreichender Informationen zum Geschäft». Die Ärztekammer beauftragte den FMH-Zentralvorstand, Massnahmen vorzuschlagen, die dann an einer nächsten Sitzung der Ärztekammer behandelt werden sollen.

Kleinerer Zentralvorstand, höhere Mitgliederbeiträge?

FMH-Präsident Jürg Schlup wollte den Vorgang gegenüber der «NZZ am Sonntag» nicht kommentieren. Ein Mitglied der Ärztekammer berichtete anonym, der KPMG-Bericht sehe vor, dass nach «dem Rasenmäher-Prinzip … alle Bereiche beschnitten werden» sollen. Vor allem schlügen die externen Berater eine Vereinheitlichung der IT vor, und sie sähen einen Personalabbau als Möglichkeit. Bei der FMH arbeiten 80 Angestellte, die Gesellschaft bietet über 50 Vollzeitstellen.
Weiter stellen die Berater auch eine Verkleinerung des neunköpfigen Zentralvorstands zur Diskussion. Zudem wird zur Steigerung der Einnahmen eine Erhöhung der Mitgliederbeiträge erwogen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Das sind die Neujahrswünsche der FMH und Kinderärzte Schweiz

2022 war voller Herausforderungen und Unsicherheiten. Nun blicken Spitäler und Verbände zurück und verraten ihre Neujahrswünsche. Heute folgt der zweite Teil der Serie.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.