Gefragte Firmen in der Gesundheitsbranche

Schweizer Firmen aus dem Gesundheitswesen sind bei Investoren begehrt. Gleich 40 kleine und mittlere Unternehmen wurden letztes Jahr gekauft.

, 16. Februar 2022, 15:32
image
  • trends
  • arbeitswelt
40 von 233 Schweizer Firmen, die letztes Jahr den Besitzer wechselten, sind im Gesundheitsgeschäft tätig. Das zeigt eine Untersuchung der Beratungsfirma Deloitte über Fusionen und Übernahmen von kleinen und mittleren Schweizer Unternehmen im letzten Jahr.

In einem Jahr von 21 auf 40 Käufe

Zwar sind Technologie-, Medien- und Telekommunikations-Unternehmen weiterhin am stärksten gefragt. Doch die Nachfrage nach Unternehmen, die sich der Gesundheit widmen, ist rasant am Wachsen. Die Zahl der Käufe stieg letztes Jahr auf einen Schlag von 21 auf 40.
Deloitte führt das anhaltende Interesse an diesem Sektor auf mehrere Faktoren zurück. Für viele Anleger machen die starken Wachstumsaussichten, die robusten Bewertungen und der defensive Charakter von Investitionen das Gesundheitswesen zu einem sehr attraktiven Markt.

Vorbeugung von Krankheiten wird wichtiger

Die alternde Bevölkerung, die zunehmende Verbreitung von Zivilisationskrankheiten und der Fokus auf Vorbeugung anstelle von Heilung treiben die Nachfrage an.
Deloitte hat bei der Untersuchung Unternehmen berücksichtigt, die folgende drei Kriterien erfüllen: Sie haben einen Umsatz von mehr als 10 Millionen Franken, weniger als 250 Mitarbeitende und einen Unternehmenswert zwischen 5 und 500 Millionen Franken.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weiterbildung ist Arbeitszeit

Assistenzärztinnen und -ärzte müssen sich auch in Kursen weiterbilden. Demzufolge gilt das laut Seco als Arbeitszeit.

image

Andreas Boss wird Chefarzt Radiologie am GZO Spital Wetzikon

Er wechselt bald vom Universitätsspital Zürich nach Wetzikon: Andreas Boss übernimmt die Stelle Chefarzt Radiologie am GZO.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

image

Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.