Gefragte Firmen in der Gesundheitsbranche

Schweizer Firmen aus dem Gesundheitswesen sind bei Investoren begehrt. Gleich 40 kleine und mittlere Unternehmen wurden letztes Jahr gekauft.

, 16. Februar 2022, 15:32
image
  • trends
  • arbeitswelt
40 von 233 Schweizer Firmen, die letztes Jahr den Besitzer wechselten, sind im Gesundheitsgeschäft tätig. Das zeigt eine Untersuchung der Beratungsfirma Deloitte über Fusionen und Übernahmen von kleinen und mittleren Schweizer Unternehmen im letzten Jahr.

In einem Jahr von 21 auf 40 Käufe

Zwar sind Technologie-, Medien- und Telekommunikations-Unternehmen weiterhin am stärksten gefragt. Doch die Nachfrage nach Unternehmen, die sich der Gesundheit widmen, ist rasant am Wachsen. Die Zahl der Käufe stieg letztes Jahr auf einen Schlag von 21 auf 40.
Deloitte führt das anhaltende Interesse an diesem Sektor auf mehrere Faktoren zurück. Für viele Anleger machen die starken Wachstumsaussichten, die robusten Bewertungen und der defensive Charakter von Investitionen das Gesundheitswesen zu einem sehr attraktiven Markt.

Vorbeugung von Krankheiten wird wichtiger

Die alternde Bevölkerung, die zunehmende Verbreitung von Zivilisationskrankheiten und der Fokus auf Vorbeugung anstelle von Heilung treiben die Nachfrage an.
Deloitte hat bei der Untersuchung Unternehmen berücksichtigt, die folgende drei Kriterien erfüllen: Sie haben einen Umsatz von mehr als 10 Millionen Franken, weniger als 250 Mitarbeitende und einen Unternehmenswert zwischen 5 und 500 Millionen Franken.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Thurgau: «Eine Ära geht zu Ende»

Nach 18 Jahren Tätigkeit am Spital Thurgau verabschiedet sich Marc Kohler und geht in Pension. Der CEO übergibt seinen Posten an Rolf Zehnder.

image

Gesundheitsökonom: «Ich will den Markt kehren»

Für die alternde Baby-Boomer-Generation brauche es nicht mehr Pflegeheime, sondern mehr Betreuung zu Hause. Das sagt der Gesundheitsexperte Heinz Locher.

image

Das Fachärztezentrum Glatt hat einen neuen Leiter

Markus Cardell hat am Donnerstag die ärztliche Leitung des Fachärztezentrums Glatt im gleichnamigen Zürcher Einkaufszentrum übernommen.

image

Chirosuisse befürchtet massive Unterversorgung

Der Schweiz droht ein Mangel an Chiropraktikern: Bis 2035 werden rund ein Drittel der praktizierenden Fachkräfte pensioniert sein und der Nachwuchs fehlt.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

In dieser Apotheke dürfen Sie noch «plaudern»

Die Basler Top-Pharm Apotheke und die Migros lancieren eine «Plauderkasse». Ein Projekt, das helfen soll, Einsamkeit zu reduzieren und zur Förderung der Gesundheit beizutragen.

Vom gleichen Autor

image

Darum sprechen psychisch Kranke oft von Krieg und Reisen

Wer unter psychischen Störungen leidet, benutzt oft Kriegs- oder Reisemetaphern, um sein Leiden zu beschreiben. Forscher wollen das nutzen.

image

Anbau verpasst: Zürich verschiebt Cannabis-Verkauf

Zürich muss seinen legalen Cannabis-Verkauf verschieben – genau wie vor drei Wochen auch Basel. Weil im Winter kein Hanf gedeiht.

image

Wie sich ein Forscher über Schweizer Homöopathie wundert

Kaum ein Land bezahlt Homöopathie aus der Grundversicherung. Ausser der Schweiz. Das ist erstaunlich, wie ein Experte sagt.