Spitalverbund SVAR: Finanzkommission reicht Motion ein

Der Kantonsrat muss sich mit einem parlamentarischen Vorstoss zum Spitalverbund befassen. Dieser stammt von der kantonalen Finanzkommission – was aussergewöhnlich ist.

, 20. September 2016 um 09:30
image
  • spitalverbund appenzell ausserrhoden
  • spital
  • politik
An der nächsten Parlamentssitzung des Kantons Ausserrhodens am kommenden Montag ist nebst einer Interpellation zum Spitalverbundgesetz auch eine Motion der Finanzkommission auf dem politischen Tisch.
Die Finanzkommission fordert die Regierung darin auf, ein neues Spitalverbundsgesetz vorzulegen, das dem SVAR mehr unternehmerische Handlungsfreiheit einräumen und gesetzliche Beschränkungen abbauen soll.
Das Spitalverbundgesetz enthält laut Kommission zahlreiche Bestimmungen, welche den SVAR in seiner unternehmerischen Entfaltung behindern. Diese Bestimmungen seien zu überprüfen. Beispielhaft erwähnt die Finanzkommission:
  • die zahlreichen Eingriffsmöglichkeiten des Regierungsrates und des zuständigen Departements auf den SVAR über Genehmigungsvorbehalte;
  • die Festlegung der Betriebsstandorte in Herisau und Heiden;
  • die Festlegung, wonach die somatischen Spitäler und das psychiatrische Zentrum unter einem gemeinsamen Dach zu führen sind;
  • der Einsitz eines Mitglieds des Regierungsrates im Verwaltungsrat des SVAR;
  • die Einschränkung der Nutzungsrechte an den Immobilien;
  • die zahlreichen in einem Rahmenvertrag zu regelnden Fragen.

Hohe Brisanz

Dass eine ständige parlamentarische Kommission überhaupt einen Vorstoss einreicht, hat Seltenheitswert. Es verdeutlicht aber offenbar die hohe Brisanz der derzeitigen Lage beim Spitalverbund.
Der SVAR steckt in defizitären Schwierigkeiten. Deshalb soll die Chirurgie am Spital Heiden ausgelagert werden –an die Hirslanden-Klinik am Rosenberg. Gegen den damit verbundenen Stellenabbau demonstrierten am Samstag gegen 300 Personen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.