Film: Lassen Sie sich durch ein Herz treiben

Japanische Wissenschaftler bauten das menschliche Herz in einem Supercomputer nach. Jetzt nehmen sie uns auf eine dreidimensionale Tour durch unsere Herzkammern.

, 13. Januar 2016, 20:37
image
  • kardiologie
  • trends
Was Sie hier sehen, ist die digitale Simulation eines Herzens – erbaut in einem Supercomputer. Und damit von höchster Feinheit.
Die Entwickler des Programms für Supercomputional Life Science der Universität Tokio modellierten ein menschliches Herz aus 170'000 virtuellen Elementen. Das Programm kalkuliert nicht nur die Gewebebewegungen bis ins Detail, sondern zeigt auch andere Faktoren – etwa den Energieverbrauch an einzelnen Stellen.
Die Darstellung in 3D-Perspektive wird nicht nur zur Lehre dienen. Sondern durch die präzise Modellierung eines menschlichen Herzens – das bei Bedarf auch individuell angepasst werden kann – soll es die Reaktionen auf Eingriffe an jedem bestimmten Ort en detail voraus-berechnen.
Womit es also auch dazu beiträgt, die Ergebnisse einer Therapie genauer zu prognostizieren.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kardiologie: Kindersprechstunde neu in Sursee möglich

Das Luzerner Kantonsspital baut sein medizinisches Angebot an seinem Standort in Sursee aus: Seit heute Donnerstag gibt es dort eine kardiologische Sprechstunde für Kinder.

image

Herzinfarkt bei Frauen: Künstliche Intelligenz verbessert Behandlung

Forschende der Universität Zürich (UZH) haben eine neue Risikobewertung bei Herzinfarkt entwickelt. Diese dient der personalisierten Versorgung von Frauen mit Herzinfarkt.

image

Spital Männedorf eröffnet Praxis für Endokrinologie und Kardiologie

Das Spital Männedorf führt die Praxis von René Maire und Stephan Suter weiter. Die Endokrinologie-Praxis wird gemeinsam mit dem Universitätsspital Zürich betrieben.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?

image

In dieser Apotheke dürfen Sie noch «plaudern»

Die Basler Top-Pharm Apotheke und die Migros lancieren eine «Plauderkasse». Ein Projekt, das helfen soll, Einsamkeit zu reduzieren und zur Förderung der Gesundheit beizutragen.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.